Fußball-WM :
Warum sich VW in Sachen WM zurückhält

Die Fußball-WM steht an - und die Marke Volkswagen verzichtet bisher auf eine Trittbrettfahrer-Kampagne. 

Text: Ulrike App

Volkswagen hat dem Fußball nicht abgeschworen.
Volkswagen hat dem Fußball nicht abgeschworen.

Auf die Marke VW war immer Verlass – als einfallsreicher Turnier-Profiteur. Fußball-EM oder -WM, egal. Der Autokonzern Volkswagen schickte gleich zu Beginn eines Turnierjahres Werbebotschafter wie Nationalspieler Thomas Müller vor. Zu den Händlern kamen dann die passenden "Team"-Sondermodelle.

Die WM in Russland naht (14. Juni bis 15. Juli 2018), dennoch erscheint Müller immer noch nicht auf den Bildschirmen. "In diesem Jahr sind wir nicht so stark im Fußball unterwegs wie in anderen Turnierjahren, da wir uns mit voller Kraft auf das DFB-Engagement vorbereiten", so Gerd Voss, Leiter Sportkommunikation bei Volkswagen. Erst 2019 gehe es dann für den Automobilkonzern richtig los.

Die Wolfsburger dürfen sich inzwischen designierter DFB-Mobilitätspartner (ab 2019) nennen, das erfordert mehr Zurückhaltung. Dazu kommt noch: Seit diesem Jahr ist das Unternehmen Uefa-Sponsor und wird damit die Fußball-EM 2020 begleiten, die erstmalig in 13 Ländern ausgetragen wird.

Damit hätte der Noch-DFB-Generalsponsor Mercedes-Benz also freie Fahrt. Doch Daimler lässt sich Zeit, eine größere Kampagne rund um das Nationalteam wird wohl erst in ein paar Wochen anlaufen.

Und weil es so schön war, hier nochmals die TV-Weihnachtsansprache der Fußball-Legende Pelé im Jahr 2013. 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr zum Fußball-WM-Werbesommer lesen Sie in der W&V-Ausgabe Nr. 9 und in unserem WM-Dossier.


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.