Corporate Design :
Was die Logos der Top-Marken gemeinsam haben

Was haben Apple, Google, Starbucks oder Disney gemeinsam? Sie zählen laut "Forbes" zu den in diesem Jahr am meisten bewunderten Marken. Doch auch bei den Logos der Dickschiffe finden sich Überschneidungen, wie die E-Learning-Plattform Udemy herausgefunden hat.

Text: Sebastian Blum

Was haben Apple, Google, die Holding Berkshire Hathaway, Amazon und Starbucks gemeinsam? Die Unternehmen belegen im diesjährigen "Forbes"-Ranking der am meisten bewunderten Marken die vordersten Plätze. Da kann es kein Zufall sein, wenn laut Udemy auch das Corporate Design der Unternehmen die ein oder andere Überschneidung aufweist. Die E-Learning-Plattform hat aus der Liste des US-Magazins 1000 Teilnehmern die zehn beliebtesten Logos ermitteln lassen. Beim Blick auf das Design der Firmenzeichen ergeben sich dabei durchaus interessante Einblicke.

Angesichts der Top Ten, bestehend aus Amazon, Apple, Starbucks, BMW, Disney, Nike, Google, Coca-Cola, General Electric und Microsoft, fallen drei Trends besonders auf: Neun von zehn Logos sind im Flat Design gehalten - und das aus gutem Grund, denn gerade Unternehmen wie Facebook stellen sich auf die verstärkte Mobile-Nutzung ihrer Zielgruppe ein. Bei der Form schlägt das Runde zudem immer das Eckige, das Apple-Symbol dürfte ein prominentes Beispiel sein. Außerdem kommen insgesamt drei der zehn beliebesten Signets ganz ohne Text aus.

Für die ersten 50 Marken im "Forbes"-Ranking kommt Udemy außerdem bei der Farbsprache zu aufschlussreichen Ergebnissen. Demnach ist Blau hier die eindeutig dominante Farbe, an zweiter Stelle kommt Rot gefolgt von vielfarbig und schwarz gehaltenen Logos. Bunte Signets sind indes eher nicht angesagt: Die Mehrheit der Logos sind monochrom (20) oder zweifarbig gehalten (23).