Bei den qualitativen Merkmalen geht es um weiche Faktoren wie:

  • Passt der Influencer thematisch und vom Niveau her zu meiner Marke?
  • Welche Überzeugungskraft hat der Meinungsmacher in seiner Community?

Vorsicht: Bei unterschiedlichen Kennzahlen kann man leicht den Überblick verlieren. Analyse-Tools wie Peerindex und Fanpagekarma sind hilfreich.

3. Was bringt Influencer Marketing?

2013 trommelten mehr als 13.000 Werbebotschaften täglich auf jeden Menschen ein. Klassische Werbung stößt da schnell an Grenzen. Studien zufolge haben die meisten Konsumenten mehr Vertrauen in Onlinebewertungen anderer Personen als in Werbebotschaften von Unternehmen.  

Genau hier setzt Influencer Marketing an. Blogger und Youtuber kommen aus der Bevölkerung und gelten daher unter den Konsumenten als glaubwürdig. Sie sind darum gut dafür geeignet, neue Produkte und Dienstleistungen zu vermitteln.

Ein Beispiel ist der Youtube-Channel von Jacksepticeye mit mehr als 12 Millionen Abonnenten. In seinen Beiträgen testet der junge Ire Videospiele. In einer Video-Playlist stellt er das Trash-Game "Goat Simulator" vor, das nicht zuletzt dadurch zu einem Mega-Hit wurde. 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

4. Was müssen Unternehmen beim Influencer Marketing beachten?

Anders als bei klassischen Werbekampagnen müssen sie einen gewissen Kontrollverlust akzeptieren. Blogger sind keine Dienstleister, sondern Werbepartner - mit der Betonung auf "Partner". Marketer sollten darum der Versuchung widerstehen, kreative Details vorzuschreiben. Ein fertiger Werbespot ist kein Influencer Marketing und schadet der Authentizität. Die Gratwanderung zwischen Influencer-Freiheit und kommerzieller Kommunikation erfordert von Marketern überdurchschnittliche Empathie - nicht nur dem Blogger gegenüber, sondern auch mit Blick auf den Konsumenten.

5. Welche Agenturen sind auf Influencer Marketing spezialisiert?

Zunächst muss man unterscheiden zwischen Agenturen und Vermarktungsnetzwerken.

Agenturen kümmern sich von A bis Z um eine Influencer-Kampagne. Sie sind vor allem für Unternehmen geeignet, die nur über geringe Erfahrung im Influencer-Marketing verfügen. Pioniere auf diesem Gebiet sind TLGG, Panorama 3000 und die Webguerillas aus Berlin, Denkwerk aus Köln und Virtual Identity in Freiburg. 

Vermarktungsnetzwerke sind etwas für Marketer, die schon einen Plan für ihre Kampagne haben. Die Netzwerke stellen den Kontakt zu den Influencern her und kümmern sich um eine reibungslose Kommunikation. Bekannt hierfür sind Mediakraft, Studio 71, Tubeone und Splay Networks. Letztere sind besonders auf Instagram, Snapchat, Twitter und Youtube spezialisiert.