Web.de Strom :
Web.de steigt in den Energiemarkt ein

Neues Geschäftsfeld für Web.de: Der E-Mail-Anbieter startet ein bundesweites Angebot für Strom. Und vermarktet Web.de Strom über das eigene Portal. 

Text: Frauke Schobelt

Das neue Angebot Web.de Strom ist ab sofort bundesweit verfügbar.
Das neue Angebot Web.de Strom ist ab sofort bundesweit verfügbar.

Neues Geschäftsfeld für Web.de: Der E-Mail-Anbieter steigt in den Energiemarkt ein und startet ein bundesweites Angebot für Strom. Web.de Strom ist ab sofort online buchbar und in ganz Deutschland verfügbar. Auch für Kunden, die kein E-Mail-Postfach von Web.de nutzen. 

Das Unternehmen setzt auf ein einfaches Tarifmodell. Drei Tarife stehen zur Auswahl: "Kombi" mit zweijähriger Vertragslaufzeit bietet Ökostrom und als Zugabe Hardware wie ein Apple iPad Air 2. Beim Tarif "Bonus" mit einjähriger Laufzeit erhalten Neukunden einen Bonus. Für Kunden, die flexibel sein möchten, gibt es den Tarif Web.de Strom "Flex" mit monatlicher Kündigungsfrist.

Auch den Bestellvorgang hält Web.de simpel: Wer Straße, Postleitzahl und den ungefährem Jahresverbrauch eingibt, kann sich unter der Adresse www.energie.web.de  ein Angebot einholen. Nach Wahl des Tarifs und Eingabe von Lieferanschrift, Bankverbindung und Wunschtermin wird online der Wechselprozess gestartet. 

"Auf dem Energiemarkt findet aktuell eine intensive Digitalisierung statt. Das passt sehr gut zur Digitalkompetenz und Vertriebskraft von Web.de", sagt Web.de-Sprecher Christian Friemel auf die Frage, wie Strom zur Marke Web.de passt. "Mit genau diesen Stärken und unserem breiten Kundenzugang können wir von den Digitalisierungsprozessen im Strommarkt profitieren, und wir sind fest davon überzeugt, dass wir mit Web.de Strom jetzt einen guten Start hinlegen werden." 

Web.de will die Verbraucher mit günstigen Konditionen überzeugen. Das Sparpotenzial sei groß: Laut Bundesnetzagentur und einer Auswertung des Vergleichsportals Verivox beziehen mehr als 75 Prozent der deutschen Haushalte ihren Strom vom lokalen Grundversorger, rund ein Drittel von ihnen haben noch nie den Tarif gewechselt. Diese Kunden möchte Web.de gewinnen.  

"Web.de Strom ist grundsätzlich preiswerter als der regionale Grundversorger", sagt Friemel. "Das Unternehmen tritt als selbstständiger Akteur auf dem weltweiten Strommarkt auf und kann dort Energie im Mix immer zum tagesaktuell günstigsten Kurs einkaufen." Davon sollen die Kunden direkt profitieren. Hinzu kommt: "Ein großer Kostenblock für jeden Energieanbieter sind die Vertriebskosten, hier haben wir durch unsere Portale einen entscheidenden Vorteil."

Denn bei der Vermarktung des neuen Angebotes setzt Web.de ganz auf die Reichweite des eigenen Portals. "Laut neuster AGOF Studie 06/16 liegt das Potenzial bei rund 20 Mio. Nutzern auf monatlicher Basis. Dementsprechend werden wir Web.de Strom ab sofort hauptsächlich über Web.de anbieten", so Friemel. Nutzer, die in ihrem E-Mail-Postfach oder auf Web.de unterwegs sind, seien ohnehin in "Kauflaune", so die Erfahrung des Internetportals. Denn per E-Mail werde nicht nur privat kommuniziert, auch die Kaufabwicklung beim Onlineshopping laufe fast ausschließlich mit Mails ab. Und das will das Unternehmen nutzen. "Werbemaßnahmen auf anderen Plattformen oder in anderen Medien möchten wir zum jetzigen Zeitpunkt natürlich nicht ganz ausschließen", so Friemel, "aber das Gros der Vermarktung von Web.de Strom geschieht über unsere eigenen Kanäle." 

Kennen Sie schon unseren neuen Data Marketing Newsletter? W&V stellt für Sie jede Woche die wichtigsten News und Trends rund um Big Data, datengestützte Marketingkommunikation und digitale Kreation zusammen. Hier geht’s zur Anmeldung.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.