Gerhard Mey :
Webasto-Eigentümer will TSV 1860 München retten

Wenn es nach Gerhard Mey geht, sollen die in die Regionalliga abgestürzten Münchner Löwen bald wieder in der Bundesliga spielen. Der Milliardär will sich offenbar bei 1860 einkaufen.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

TSV 1860 München: Der Club wurde 1966 Deutscher Meister und stand ein Jahr davor im Europapokalfinale.
TSV 1860 München: Der Club wurde 1966 Deutscher Meister und stand ein Jahr davor im Europapokalfinale.

"Es ist ein unglaubliches Unglück, dass dieser Traditionsklub so unter die Räder geraten ist. Ich will ihn dorthin führen, wo er hingehört, in die Bundesliga", meint der Münchner Unternehmer gegenüber der "Süddeutschen Zeitung". "Wir müssen sofort wieder raus aus der Regionalliga."

Gerhard Mey hält 50 Prozent an Webasto, dem Weltmarktführer für Autodächer und Cabriodach-Systeme sowie Heiz- und Klimaanlagen. Die anderen 50 Prozent gehören seinem Onkel.

"Es wäre sicher nicht das lukrativste Geschäft meines Lebens", sagt Mey der SZ. "Aber deshalb mache ich das ja nicht. Ich würde bei 1860 aus Leidenschaft einsteigen."

Wenn - ja, wenn die Bedingungen stimmten.

Er werde bei 1860 München nur einsteigen, wenn sichergestellt sei, dass der Klub künftig seriös geführt werde, schreibt die SZ. Mey träume von einem Sportdirektor vom Format eines Ralf Rangnick (RB Leipzig).


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit