Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

MyToys erhält auf seinen Werbespot 66 Prozent positive Reaktionen. Die Befragten finden den Spot "sehr witzig", mögen "das Denken der Kinder" sowie die "Reaktion des Vaters". Negativ beurteilen fünf Prozent diesen Werbefilm. Ihrer Meinung nach ist der Film "zu altbacken und austauschbar" oder bemängeln, dass man sich "mal etwas neues ausdenken" könne.  

Die Emotionen "Freude" oder "Überraschung" sind für 66 Prozent der Befragten die Gefühle, die der Weihnachtsspot von Aldi auslöst. "Vorfreude auf Weihnachten", "leckere Lebensmittel" oder "die Anspielung auf verschiedene Filme", sind nur einige der positiven Eindrücke, die bei den Betrachtern hervorgerufen werden. Nur ein Prozent ist dem Film gegenüber negativ eingestellt. Diese Gruppe empfindet den Spot als "langweilig und nervend".  

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Werbespot von McDonald’s, der insgesamt die niedrigste Bewertung bekommt, erzielt bei den positiven Emotionen 50 Prozent Zustimmung. Die Personen überrascht die "menschliche Nähe", die "Nächstenliebe" und dass es Menschen gibt, denen „andere nicht egal“ sind. Auffallend ist, dass ein Viertel der Betrachter negativ auf diesen Spot reagiert. Sie empfinden den Film als "viel zu lang und depressiv", zu "dramatisch und unnütz" oder dass die "Botschaft nichts mit McDonald’s zu tun" hat.    


Autor:

Irmela Schwab
Irmela Schwab

ist Autorin bei W&V. Die studierte Germanistin interessiert sich besonders dafür, wie digitale Technologien Marketing und Medien verändern. Dazu reist sie regelmäßig in die USA und ist auf Events wie South by Southwest oder der CES anzutreffen. Zur Entspannung macht sie Yoga und geht an der Isar und in den Bergen spazieren.