DFB :
Welche Marken von Joachim Löw als Bundestrainer profitieren

Joachim Löw bleibt Bundestrainer der Nationalelf - eine Nachricht, die seine Werbepartner freuen dürfte.

Text: Ulrike App

Beiersdorf gehört zu den langjährigen Partnern von Jogi Löw.
Beiersdorf gehört zu den langjährigen Partnern von Jogi Löw.

Die Entscheidung ist gefallen. Vorab hatten etliche Medien über die Pläne berichtet, wenige Stunden später hat der DFB es offiziell bestätigtJoachim Löw bleibt Bundestrainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das dürfte vor allem seinen Werbepartnern und auch den DFB-Sponsoren gefallen - beispielsweise Beiersdorf

Die Marke Nivea Men und der Coach sind bereits seit 2008 ein eingespieltes Team. Im aktuellen TV-Werbe-Spot taucht er am Ende des Clips auf und macht einen jungen Fan glücklich. Auf Facebook streut Nivea Men zahlreiche Kurz-Clips mit dem Werbebotschafter. 2016 hatte Beiersdorf den Vertrag mit Löw verlängert, damals hatte die Hamburger jedoch nicht publik gemacht wie lange der Deal läuft.

Dennoch: Ein erneuter Löw-Auftritt zur EM 2020 ist nicht unwahrscheinlich.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ebenso dürfte die Marketing-Abteilung von Schüco jubeln. Pünktlich zur Fußball-WM in Russland hat der Fenster-Hersteller Löw erstmals verpflichtet. Gerade das Bielefelder Unternehmen dürfte beruhigt sein, dass er nun weitermacht. 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Partner wie die Commerzbank setzen ebenso auf den Trainer mit dem hohen Bekanntheitsgrad. Löw leiht der Bank in einem WM-Spot seine Stimme. Die Commerzbank betonte darin, dass es immer um den menschlichen Faktor geht. 

Und menschlich war es auch, dass sich Löw kurz nach dem überraschenden Ausscheiden der deutschen Nationalelf in der WM-Gruppenphase erst einmal aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte. Zuvor hatte er zu Protokoll gegeben. "Es gibt ja nicht nur einen Grund oder die einzige Sache, die zum Scheitern beigetragen hat. Es gibt mehrere Gründe", hatte Löw erklärt.
In seinem stillen Kämmerlein hat sich der 58-Jährige vielleicht den WM-Song zu Herzen genommen. Dort heißt es: "Wir sind zusammen groß, wir sind zusammen eins, komm lass'n bisschen noch zusammen bleiben."

Im Netz sind die Reaktionen auf den Löw-Verbleib gemischt. Doch die Botschaften dort an den Immer-Noch-Bundestrainer kommen vermutlich nur indirekt bei ihm an. Denn er gilt nicht gerade als Social-Media-Fan.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.