Fanta und Domino's liefern gute Beispiele, wie Marketer mit Dialogmarketing zu bestimmten Anlässen umgehen können. "Kreativität im Dialogmarketing besteht - wie generell im Marketing - in einer überraschenden und bestenfalls neuartigen Ansprache, die den Kopf und vor allem den Bauch anspricht", sagt Slavisa Gasic, Geschäftsführer der Agentur Servicepro.

Dialogmarketing hat sich inzwischen stark verändert, sagt Gasic. "Die Customer Journey ist heute komplexer geworden und der Kunde erwartet, dass wir ihn dort ansprechen, wo er sich gerade befindet, ganz gleich ob im Netz oder per Brief."

Kostümvorschläge für Eltern

Per E-Mailing nahm Mango Eltern zu Halloween ins Visier. Basierend auf Daten-Insights zeigte der Modehändler unter dem Motto "stay spooky" Kostüme und Kleidung mit Halloween-Motiven für Kinder: von skelettbedruckten Anzügen über Pullover mit Kürbissen bis zu Haarspangen mit Gespenstern und Spinnen.

"Die Herausforderung liegt gerade darin, möglichst Insight-basiert auf die Bedürfnisse des Kunden einzugehen und so echte Relevanz zu erzeugen. Denn nur wer relevant ist, hat eine Chance aus all den Kommunikationsbotschaften, die täglich auf uns einprasseln, herauszustechen", sagt Gasic. Es muss aber gar nicht immer das ausgefallene Mailing sein – auch ein Zielgruppenverständnis freut die Kunden: "Man kann auch überraschen, indem man dem Kunden das Gefühl gibt, ihn gut zu kennen und verstanden zu haben", so der Experte.

Wichtig ist vor allem, die Maßnahmen zu besonderen Anlässen frühzeitig zu planen: Inhalte verständlich aufbereiten, Produktbilder sogfältig auswählen und testen, ob alle Links zur Ziel-URL führen. Zur Vorbereitung gehört auch die Planung der Frequenz.

Sabine Kowalski, Marketing Communications, CleverReach, empfiehlt, es dabei nicht zu übertreiben: "Wenn Sie beispielsweise eine Woche lang jeden Tag neue Angebote zum Black Friday bewerben möchten und dies vorab ankündigen, kann das für den Empfänger dem Anlass entsprechend angemessen sein. Erinnern Sie hingegen jeden Tag den Kunden, dass immer noch der Black Friday Sale in Ihrem Shop stattfindet, wirkt das eher nervtötend und wird zu Abmeldungen statt zu Verkäufen führen." Deswegen sollten auch Kürbisse und Gespenster nur wohl dosiert eingesetzt werden. Man will die Zielgruppe ja überraschen, nicht erschrecken.

Die schaurigsten Orte Deutschlands

Noch nicht zu spät ist es für einen Kurztrip über Halloween. Die Urlaubspiraten empfehlen dafür die zehn gruseligsten Orte Deutschlands. Auf Platz eins das Schloss Köpenick. Dort sollen gleich mehrere Geister ihr Unwesen treiben: Etwa der einer Adeligen, die aufgrund einer Liebesbeziehung mit einem Bürgerlichen lebendig eingemauert wurde. Auf der Schlossbrücke wollen manche Besucher zuweilen ein Seufzen der Verstorbenen hören oder ihren weißen Schleier im Wind wehen sehen. Zudem soll ein schwarzer Geisterhund mit leuchtend roten Augen bereits mehrfach gesichtet worden sein.

Beelitzer Heilstätten: Noch heute kann man angeblich die Schreie der Gepeinigten in den Gängen der Reste des Gemäuers hören.

Beelitzer Heilstätten: Noch heute kann man angeblich die Schreie der Gepeinigten in den Gängen der Reste des Gemäuers hören.

Platz zwei der schaurigen Orte belegt der Selbstmörderfriedhof in Berlin-Grunewald. Noch heute sollen die Seelen der Verdammten dort des Nachts ihr Unwesen treiben.  Der Unfalltod eines 17-jährigen Mädchens verhilft der Burg Lahnstein zum dritten Platz der deutschen Gruselorte. Weitere Plätze für einen Halloween-Kurztrip sind Burg Wolfsegg, der Starnberger See, die Spandauer Zitadelle, der Brocken, der Hexentanzplatz von Thale, die Beelitzer Heilstätten in Brandenburg und die Hexentreppe im Harz.

Text: Irmela Schwab, Katrin Ried



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.