Der Google Assistant wurde anlässlich der Verleihung Academy Awards am 4. März beworben. Auftakt der weltweiten Werbekampagne, die Google für sein System ausrollt (entstanden im Google Creative Lab, Regie: Matt Aselton).

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beide haben dafür eine Promi-Parade eingespannt: Für Alexa werben unter anderem Rebel Wilson, Anthony Hopkins, Gordon Ramsey. Für Googles Assistant treten etwa Sia, John Legend und Kevin Durant auf.

Beide Digitalkonzerne bauen auf Humor. Und doch gibt es einen gravierenden inhaltlichen Unterschied: Während Alexa ihre Einmaligkeit unter Beweis stellte, indem sie ausfiel und von Prominenten ersetzt wurde, die dabei grandios und witzig scheiterten, zeigt Google den Nutzen seines Sprachassistenten, indem er prominente Musiker und Sportler in allen Lebenslagen hilft. In Lebenslagen, die teilweise dieselben sind, bei denen auch nicht berühmte Menschen Hilfe brauchen: Hände voll, unter der Dusche, im Auto, beim Eingeben des Sicherheitscodes  ... Getreu dem Motto #MakeGoogleDoIt.

Für uns war recht schnell klar, welcher Ansatz uns besser gefällt. Wichtig aber ist Ihre Meinung: Hat Amazons Alexa die Nase vorn? Oder macht Googles Assistant die bessere Werbung?

„Macht es Google besser als Amazon?”


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.