Satirische Werbung :
Werbeparodien: Ruthe demontiert Testimonial Mario Barth

Testosteron-Testimonial Mario Barth hat sich offenbar überlebt: Cartoonist Ralph Ruthe hat ihn als Opfer für seine jüngsten Werbeparodien entdeckt.

Text: Anja Janotta

Mario Barth im Sinne von Ralph Ruthe.
Mario Barth im Sinne von Ralph Ruthe.

Dumme Macho-Sprüche als Werbebotschaften kommen beim Publikum nicht so gut an. Testosteron-Testimonial Mario Barth bekommt deswegen nun sein Fett weg. In der jüngsten Ausgabe seiner Werbeparodien hat Cartoonist Ralph Ruthe den Berliner ordentlich veräppelt: Als Ziegen-Fetischist (eine Anlehnung an Jan Böhmermann?) und Nacktmodell macht Komiker Barth nicht eben die beste  (Werbe-)Figur. Auch die "Bild"-Zeitung wird kräftig durch den Kakao gezogen ebenso wie Check24, Procter & Gambles Lenor, Payback, Jobware.de, Verivox und die Telekom.

Im Interview mit W&V-Online hatte Ralph Ruthe jüngst zu Protokoll gegeben, dass er bei den Werbeparodien gern seine Social-Media-Fangemeinde einbindet. Auf seinen Facebook-Aufruf, man möge ihm die am meisten nervende Werbung vorschlagen, hatten über 4000 Fans reagiert. Ruthes acht Vorgänger-Videos haben jeweils ein Millionen-Publikum auf Youtube angezogen.

Offenbar ist der Cartoonist tatsächlich auf die Hilfe von außen angewiesen, denn, so sagte er damals W&V: "Ich muss sagen, dass ich überhaupt keine aktuelle Werbung mitbekomme, weil ich seit 10 Jahren kein lineares Fernsehen mehr schaue. Erst, wenn ich wieder einen Aufruf an meine Follower starte, muss ich mir den aktuellen Wahnsinn wieder reinziehen. Schön ist das nicht. Aber zum Glück inspirierend!"

Nur mal zum Vergleich, der Original-Verivox-Spot von Mario Barth:

Und die Wäsche-Expertin Amy Sedaris von Lenor:

Sowie Jobware.de ...

... und Check24


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.