Dass aber auch die Stimmen auf Facebook gehört würden, versicherte ein Pressevertreter des Klubs auch Nachfrage von W&V Online. Selbstverständlich werde man die Meinung der Fans berücksichtigen.

Der Tierschutzverein Peta appellierte in einem Brief an die Werder-Geschäftsführung, von dieser Zusammenarbeit abzurücken. Werder-Mediendirektor Tino Polster sagte dazu der "Kreiszeitung": „Wir nehmen den Brief zur Kenntnis. Aber da es bislang keine Entscheidung über einen Hauptsponsor gibt, gibt es auch keine Veranlassung, darauf zu reagieren.“

Wiesenhof war im Frühjahr in einen Hygiene-Skandal verwickelt und steht unter Dauerfeuer seitens der Tierschützer: Sie werfen der Hühnerfabrik vor, gegen Tierschutzgesetze zu verstoßen.

Der digitale Proteststurm ist derzeit hochmodern. Satiriker bieten bereits "Rent a Shitstorm", aus jedem noch so kleinen Lüftchen wird ein Online-Hurrikan gedrechselt - der aber gar nicht so wild bläst, wie er aufgeblasen wird - meint Ralph Pfister auf Von Nullen und Einsen zu einem überschätzten Phänomen. Oder ist alles manipuliert?

Die komplette Chronik der Proteste in Social Media finden Sie hier.



Susanne Herrmann
Autor: Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.