Wettbewerb: Suche nach dem besten "Rheuma-Rap"

Rheuma betrifft auch viele junge Menschen. Deshalb geht die Deutsche Rheuma-Liga einen neuen Weg, um das Thema in die Öffentlichkeit zu tragen.

Text: Frauke Schobelt

- keine Kommentare

Rheuma und Rap. Diese beiden Worte kommen sicher nicht so oft im selben Satz vor. Andererseits: Die Kampagne "Enkelschreck" von AS&S Radio hat gezeigt, dass die beiden Welten durchaus zusammenpassen. Die rappende Oma hat bisher mehr als 1,9 Millionen Klicks.

Rheuma ist aber nicht nur eine Krankheit des Alters, auch viele junge Menschen sind davon geplagt. Die Deutsche Rheuma-Liga schreibt deshalb erstmals einen Text- und Musik-Wettbewerb aus, um das Thema in die Öffentlichkeit zu tragen. Gesucht wird der beste "Rheuma-Rap", der sich humorvoll oder auch kritisch mit der Krankheit auseinandersetzt. Die Aktion ist Teil der bundesweiten Kampagne "Aktiv gegen Rheumaschmerz", die zu mehr Beweglichkeit und Aktivität aufruft.

Die "Rheuma-Rap"-Videos werden zum Welt-Rheuma-Tag, am 12. Oktober 2012, auf den Internetseiten www.rheuma-liga.de und auf YouTube zu sehen sein. Für den besten "Rheuma-Rap" gibt es ein Preisgeld von 1.000 EUR, außerdem kann der Gewinner bei der Medienpreisverleihung der Deutschen Rheuma-Liga am 16. November 2012 in Berlin auftreten. Stifter des Preisgeldes und Sponsor des Wettbewerbes ist die Firma Pfizer. Einsendeschluss ist der 8. Oktober 2012. Links zu YouTube-Videos können an bv@rheuma-liga.de geschickt werden.

"Wir sprechen mit dem Rheuma-Rap-Wettbewerb Menschen allen Alters an, Erkrankte oder auch nicht Erkrankte, Laien und auch Profi-Rapper", erläutert Gudrun Baseler, Bundesjugendsprecherin der Deutschen Rheuma-Liga. "Ganz besonders freuen wir uns, wenn Musikschulen, Jugendbands oder junge Leute aus der Rapper-Szene unseren Wettbewerb aufgreifen. Denn es gibt noch zu viele Vorurteile und Unwissenheit über unsere Krankheit, womit gerade wir jungen Rheumatiker tagtäglich zu kämpfen haben." Wie Rheuma den Alltag einschränkt, macht das Video "Reise im Dunkeln" deutlich.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit