Wake Up Communications :
Wie deutsche Food-Marken Instagram nutzen

Die Agentur Wake Up Communications hat eine Untersuchung zu Food-Marken auf Instagram vorgelegt. Fast die Hälfte der Unternehmen entwickelt für diesen Kanal eigenständige Inhalte.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Die Agentur Wake Up Communications hat eine Untersuchung zu 50 deutschsprachigen Food-Marken auf Instagram vorgelegt. Dabei stellt das Team aus Düsseldorf fest, dass fast die Hälfte der Unternehmen für diesen Kanal eigenständige Inhalte erstellen - und nicht einfach den Facebook-Content auf diese Plattform übertragen. Die meisten Marken belassen es momentan noch dabei, in einem 14-tägigen Rhythmus etwas Neues für die User zu veröffentlichen.

Als besonders erfolgreich bezeichnet die Untersuchung Getränkehersteller und Marken für gesundheitsbewusste Konsumenten. Die meisten Likes pro Bild sammelten True Fruits, Alpro, Alnatura, Haribo und Just Spices ein. Überhaupt scheint der Smoothiehersteller in Sachen Instagram einiges richtig zu machen: In der Kategorie Getränkemarken verzeichnet True Fruits die meisten Follower und Kommentare (siehe Grafik).

Wake Up Communications betont, dass ein wirklicher Mehrwert für die Instagram-Nutzer wichtig ist und folglich dann die Reichweite sowie die Interaktionsrate ansteigen. Allerdings befolgen diesen Rat noch nicht alle Social-Media-Verantwortlichen. Themen, die in diesem Segment gut funktionieren, sind beispielsweise Rezepte, lustige Produktbilder oder Tipps.

Die aktuellen Trends: Marken geben sich bei den Hashtags kreativ und platzieren diese oftmals im ersten Kommentar. Außerdem können die Unternehmen den allgegenwärtigen Emojis nicht widerstehen und nutzen sie intensiv.

Interessenten können die Untersuchung "Deutschsprachige Food-Marken auf Instagram" kostenlos als pdf herunterladen. Wake Up Communications hat drei Monate lang die Aktivitäten der Unternehmen auf dem Kanal beobachtet. Außerdem beantworteten die Markenverantwortlichen einen Fragebogen. Die Agentur betreut die Instagram-Accounts von einigen Food-Marken.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit