Sono :
Wie ein Münchner E-Mobil-Startup auf Volkswagen reagiert

2019 soll das per Crowfunding finanzierte E-Auto Sono Sion in Serie gehen. Bis dahin ärgern die Münchner schon mal den Abgas-Koloss Volkswagen.

Text: W&V Redaktion

Wenn klassische Automarken wegen Umweltvergehen oder anderer übler Dinge in Schwierigkeiten geraten, gilt in der sonst so kommunikationsfreudigen Branche gern die Devise: "Die eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus."  Man schweigt (und genießt oder hat Angst, selber aufzufliegen, je nachdem).

Das Münchner Startup Sono Motors dagegen hat nichts zu befürchten und muss keine Rücksicht nehmen. Per Crowdfunding ist die Entwicklung eines Elektroautos finanziert worden, das notfalls mit Sonnenlicht betankt werden kann. 2019 soll der "Sion" in die Serienproduktion gehen. Klassische Werbung schaltet Sono nicht. Um so aktiver sind die Münchner im Social Web. Das Monkeygate-Motiv entstand inhouse im Zusammenspiel von Mitgründerin und Kreativchefin Navina Pernsteiner, Marketing-Managerin Alexandra Namyslowski und Pressesprecher Julius Zimmer.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.