Android-Kampagne :
Wie Google Apples Monokultur veräppelt

Google teilt mal wieder kräftig gegen Apple aus und bezichtigt den Rivalen der Monokultur. Sogar ein eigenes Musikalbum mit Spott-Stücken hat der Apple-Gegner auf den Markt gebracht. Was Google besser kann? Offenbar sogar Gegensätze wie Schere, Stein und Papier vereinen.

Text: Anja Janotta

Schere, Papier und Stein - mehr Gegensatz geht wohl kaum. Nun hat Google für das Betriebssystem Android aus genau diesen drei Gegensätzen ein unschlagbares Trio gemacht. Zunächst müssen sich die drei Erzrivalen im neuesten Spot mit den bösen Gegnern aus den eigenen Schulhof-Reihen auseinandersetzen. Doch als ihnen keiner zu Hilfe eilt, sind plötzlich die alten Feinde überraschenderweise zur Stelle und jagen die bösen Papier-Mobber und die Stein-Schläger in die Flucht. Den Schulterschluss der drei niedlich animierten Symbole soll Googles neue Android-Kampagne #notthesame ein weiteres Mal mit Leben füllen. Der neue Flight ist implizit als Angriff auf das iPhone gedacht, denn Google will die Vielfalt seiner Android-Smartphones im Markt deutlicher hervorheben. Der Vorwurf gegen den eigenen Rivalen: Apple würde mit dem iPhone eine Monokultur pflegen.

In die gleiche Apple-Kerbe haut auch der Spot, der bereits vor 14 Tagen angelaufen ist. Ein Klaviervirtuose spielt Beethoven auf zweierlei Konzertflügeln. Der eine symbolisiert Android  mit allen, voll funktionstüchtigen 88 Tasten. Wieder ein Synonym für die Vielfalt von Android. Das iPhone hingegen, so die Android-Spötter, könne nur einen Ton. Demonstriert wird das mit einem eigens umgebauten Flügel - der nur das eingestrichene C  wiedergibt. Auch wenn der Klaviervirtuose auf dem gegenübergestellten Instrument noch so meisterlich spielt - es klingt immer monoton.

Ihren Spott haben die Macher der Kampagne übrigens noch ein wenig auf die Spitze getrieben. Ihren Star-Pianisten Ji-Yong Kim hat ein ganzes eigenes Album eingespielt - nur mit dem Monotune-Klavier. Die Ein-Ton-Sammlung, die neben klassischen Werken von Mozart oder Beethoven auch Stücke wie "Row, row, row the boat" enthält, wird auf Google Play kostenlos zum Download angeboten, wie ein US-Blog entdeckt hat.

Noch ein Making-of:


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.