"Aber nur so können wir das neue Markenversprechen von Anfang an mit unseren Produkten belegen", erklärt Sabine Kloos, Director Brand und Marketing Communications bei Telefonica. "Schließlich ist es nicht nur eine Werbebotschaft, sondern eine strategische Ausrichtung." Das Angebot scheint anzukommen: Im dritten Quartal 2017 haben LTE-Vertragskunden im Schnitt rund 50 Prozent mehr Daten als im Vorjahr übertragen.

Sabine Kloos, O2

Sabine Kloos, Director Brand und Marketing Communications bei Telefonica.

Die Kampagne wird crossmedial an Touchpoints entlang der gesamten Customer Journey ausgespielt: im TV, über Out-of-Home-Plakate, Digital-out-of-Home-Medien, Onlinewerbung, Social Media, Point of Sale und mithilfe von Influencern. Ein Fokus liegt auf Bewegtbild, sowohl im Fernsehen, als auch in Social Media oder Bannerwerbung, weil sich darüber mehr Emotionen transportiert werden.

Über alle Touchpoints der Customer Journey

Außerdem hat Owned Media einen großen Anteil an der Kampagne. Dazu gehört zum Beispiel die O2-Webseite, das Login-Portal, die Kunden-App, die alle zum Kampagnenstart ein Rebranding erfahren. Auch die stationären Läden werden umgestaltet und erhalten zum Beispiel eine passende Fensterbeklebung. 

O2 Freiheit ist Kampagne Bild 1

Im ersten Flight dreht sich alles um Datenvolumen

O2 Freiheit ist Kampagne Bild 2

Intern bei O2 sind alle Abteilungen, die etwas mit Marketing zu tun haben, an der neuen Markenausrichtung beteiligt: Social Media, Online, Sales, Brand Management und Corporate Communications. Extern war und ist der komplette O2-Agenturverbund unter der Führung der Lead-Agentur Kolle Rebbe mit den Executive-Kreativdirektoren Stefan Schwarz und Martin Terhart eingebunden. "Alle unsere Agenturen sitzen von Beginn an mit am Tisch", berichtet Sabine Kloos im W&V-Interview. "Da kann es dann auch mal sein, das die zündende Idee aus der Mediaecke kommt."

Um den Bereich Media kümmert sich Forward Media aus Frankfurt. Das Thema CRM verantwortet Ogilvy One, ebenfalls aus der Mainmetropole. Smartin Advertising aus Köln ist für POS-Medien zuständig, UDG United Digital Group aus Hamburg für Social Media und Sinner Schrader, ebenfalls Hamburg für die Onlinemedien. Die Filmproduktion stammt von Markenfilm, die Postproduktion übernahm Liga 01 Computerfilm und das Sounddesign Hastings, auch diese drei stammen aus Hamburg.

O2 Freiheit ist Kampagne Bild 3

Ohne Ende mit dem Liebsten videotelefonieren - das ist eines der Versprechen der O2-Kampagne.

Schmerzlinderung für Mobilfunkkunden

Ein halbes Jahr hat die Entwicklung des neuen Markenverprechens gedauert. In den ersten zwei Monaten ging es vor allem um die Positionierung. "Relevant, differenzierend und glaubwürdig", muss ein Markenversprechen laut der Markenchefin sein. In den darauffolgenden vier Monaten entwickelten sie die Kampagne mit allen Werbemitteln bis ins kleinste Detail.

Noch bis Ende Januar 2018 steht das Datenvolumen im Fokus. Ab Februar startet der nächste Flight der Freiheit-ist-Kampagne. Dann will sich O2 einem weiteren Schmerzpunkt annehmen, der die Freiheit der Nutzer einschränkt. Welcher dies sein wird, verrät Sabine Kloos noch nicht. Auch dieses Versprechen wird nicht das letzte sein. Schließlich soll die Kampagne für rund zwei Jahre laufen – mit einer neuen Botschaft und einem neuen Flight alle acht bis zwölf Wochen. In der Zeit kann man viele Probleme lösen.

O2 Freiheit ist Kampagne Point of Sale

Zum 5. Dezember erhalten die O2-Shops eine passende Fensterbeklebung.



Autor: Verena Gründel

Verena Gründel ist seit Anfang 2021 Chefredakteurin der W&V. Die studierte Biologin und gelernte Journalistin schrieb für mehrere Fachmagazine in der Kommunikationsbranche, bevor Sie 2017 zur W&V wechselte. Sie begeistert sich für Marken- und Transformationsgeschichten, hat ein Faible für Social Media und steht regelmäßig als Moderatorin auf der Bühne.