Kreation des Tages :
Wie sich Subway Ronald McDonald ausleiht

Die Franchise-Kette Subway bedient sich bei McDonald's: In einer Spot-Reihe setzt die Marke Ronald McDonald und das goldenen M ein.

Text: Ulrike App

Das ist kein McDonald's-Spot.
Das ist kein McDonald's-Spot.

Die Rivalitäten zwischen den US-Fastfood-Marken sind ziemlich ausgeprägt. Subway greift in dieser Kampagne für den Heimatmarkt ganz offen Markenmerkmale des Marktführers McDonald's auf. 

In einigen Spots hängt eine Figur, die stark an das McDonald's-Maskottchen Ronald McDonald erinnert, im Pool oder in der Hängematte ab - und verspeist keinen Whopper, sondern natürlich ein Sandwich.

Die Botschaft: Es gibt viele Alternativen zum Burger-Allerlei. Chris Carroll, Subways Chief Advertising Officer, will die Konsumenten daran erinnern, dass sie die Wahl haben. 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Kette leiht sich ebenso das goldene M ("Golden Arches") aus. Diese Clips betonen die Eintönigkeit, sollten Verbraucher immer wieder zum Burger greifen. "Make it what you want", so das Motto. Die Idee stammt von The Franchise (Dentsu Aegis Network), die Agentur hatte Ende 2017 den Kreativ- und den Media-Etat von Subway gewonnen.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.