Auf dem bayerischen Land schaut kaum jemand TV

Allerdings lassen sich diese Erkenntnisse nicht auf ganz Deutschland anwenden. Denn der TV-Konsum hängt auch von der Region ab. In Bayern zum Beispiel schauen die Menschen unabhängig von der Stadtgröße wenig TV, ähnlich sieht es in Baden-Württemberg aus.

Lokale Verteilung der TV-Seher in Deutschland

Im Osten wird dagegen überall viel fern geschaut.

In den östlichen Bundesländern und in Berlin herrscht das Gegenteil: Unabhängig von der Stadtgröße sowie in der Hauptstadt selbst wird viel fern gesehen. Auch in Nordrhein-Westfalen wohnen überdurchschnittlich vielen Fernschauer. Interessant: Einwohner in kleinen Städten unter 20.000 Einwohner schauen deutschlandweit weniger fern als Städter. 

Konvergente Mediastrategien sind die Zukunft

Genau diese Regionen, in denen wenig TV gesehen wird, will Ströer nun mit einem neuen Produkt namens TV+ ansprechen. Über das Netz aus Public Video-Werbeträgern soll man gezielt ausschließlich die „Wenigseherorte“ ansteuern können. So lasse sich die Bewegtbildkampagne eines Kunden in TV-schwachen Gebieten um Public Video, so nennt Ströer die 5000 digitalen Werbebildschirme, ergänzen.

"Bei gleichem Gesamtinvest generieren wir für den Kunden dadurch deutlich mehr Nettoreichweite und bieten Präsenz in Großstädten, in denen attraktive Zielgruppen leben", ist sich Fabian Kietzmann, Managing Director Sales, Ströer Media Solution, sicher. 

Grundsätzlich wird es in Zukunft immer noch mehr darum gehen, konvergente Ansätze in der Mediastrategie zu fahren und sich vom Silo-Denken zu lösen, wenn man mit der eigenen Branding-Kampagne die breite Masse erreichen will. Sei es mit einem ganzheitlichen One-to-many-Ansatz oder doch mit der individuellen Ansprache und viel Arbeit im Detail.



Autor: Verena Gründel

ist seit 2017 bei W&V, zuerst als Redakteurin im Marketingressort, jetzt als Mitglied der Chefredaktion. Sie schreibt am liebsten über Food-, Fitness-, Kosmetik- und Digitalthemen - und über spannende Marken- und Transformationsgeschichten. Wenn daneben noch Zeit bleibt, kocht und textet sie für ihren Foodblog und treibt viel Sport. Wenn sie länger frei hat, reist sie mit dem Auto durch die Welt, am liebsten durch Lateinamerika.