Ähnlich lesen sich auch die Kommentare unter dem Video: Statt #WirBleibenZuhause heißt es dort in vielen Kommentaren #IchGehJetztRaus. Viele Nutzer machen ihrem Frust Luft und schimpfen auf die Regierung, das Gesundheitsministerium. Man solle lieber handeln statt Videos drehen.

Erweiterung des Social-Media-Mixes

Neben Youtube klären die beiden Agenturen auch auf Facebook, Twitter, Instagram und seit neuestem auch auf LinkedIn, Whatsapp, Telegram und Tiktok auf. Auf der Webseite zusammengegencorona.de, an der auch Deepblue Networks mitgewirkt hat, werden alle Informationen gebündelt. Außerdem gehöre ein permanentes Social-Media-Monitoring dazu, um schnell in Echtzeit auf Falschmeldungen und aktuelle Entwicklungen reagieren zu können. Hoffentlich wird auch bald auf die vernichtenden Youtube-Kommentare reagiert und für das nächste Mal daraus gelernt.



Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

hat viele Jahre in einem Start-Up gearbeitet und ist daher besonders fasziniert von innovativen Digitalthemen und kreativen Marketingstrategien. Ihre eigene kreative Seite lebt die Diplom-Politologin beim Fotografieren und Kochen aus und bringt sich zudem Design und das Programmieren bei.