Für Hartmann war die Gründung von Human Blood eine Herzensangelegenheit: Nachdem er in seinem Umfeld Erfahrungen mit diskriminierend und rassistischen Übergriffen machen musste, gründete er im Jahr 2014 das aktivistische Fashion-Label, um ein Zeichen für mehr Toleranz und Solidarität zu setzen. Sein Ziel ist es, über aufmerksamkeitsstarke Shirts auf Missstände in der Gesellschaft hinzuweisen und sich gegen diese auszusprechen. 

"Ich halte es für enorm wichtig, sich für eine weltoffene Gesellschaft und ein friedliches Miteinander einzusetzen. Denn: Rassismus, Hass und Ausgrenzung dürfen keine Chance bekommen", so Hartmann. 


Autor:

Maximilian Flaig

ist inzwischen Volontär und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sportmarketing interessiert den gebürtigen Kölner besonders. Was wohl auch seiner Leidenschaft (die Betonung liegt auf „Leiden“) für den FC Schalke 04 geschuldet ist.