Jung von Matt :
Wüstenrot schafft den Begriff "Bausparen" ab

Spot-Premiere: Wüstenrot behauptet von sich selbst, der Erfinder des Bausparens zu sein. In seiner neuen Kampagne macht der Anbieter dennoch aus dem Bausparen ab sofort das "Wohnsparen". Das ist der neue Spot von Jung von Matt.

Text: Daniela Strasser

Wüstenrot behauptet gern von sich selbst, der Erfinder des Bausparens zu sein. In seiner neuen Kampagne macht der Anbieter dennoch aus dem Bausparen ab sofort das "Wohnsparen". Der alte Begriff gilt demnach als überholt.

Denn der Trend geht weg vom Bau hin zum Kauf bereits existierender Immobilien, die modernisiert werden. Für die Kommunikation des neuen "Wohnsparens" nimmt das Unternehmen auf allen Media-Kanälen viel Geld in die Hand. Zudem wurde die Website Wuestenrot.de relauncht, die künftig zentraler Anlaufpunkt für alle Fragen rund ums Wohnen werden soll.

Im TV-Spot überrascht ein Sohn seine Eltern im Ex-Kinderzimmer, das diese in ein Bad mit Whirlpool umgebaut haben. Regisseur Jorn Haagen hat auch für Ikea schon des Öfteren gedreht. Verantwortliche Agentur ist Jung von Matt/Neckar, die seit 2007 für die Bausparkasse wirbt. Vor zwei Jahren erfolgte die Rückkehr zum Claim "Wünsche werden Wirklichkeit".

Wüstenrot ist im vergangenen Jahr weniger stark gewachsen als die Konkurrenz und hat deshalb beim neuen Tarif die Zinsen (1,0 statt 1,35 Prozent) gesenkt.

Die Mediaplanung verantwortet OMD Düsseldorf.


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.