Hörfunk :
Antenne Bayern stellt den Digital-Bereich neu auf

Ab sofort ist der Bereich bei dem privaten Hörfunksender in die Abteilungen Digital Operations & Data sowie Business Development aufgeteilt.

Text: Manuela Pauker

- keine Kommentare

Matthias Ross und Kathrin Lugert leiten die neuen Digital-Abteilungen bei Antenne Bayern.
Matthias Ross und Kathrin Lugert leiten die neuen Digital-Abteilungen bei Antenne Bayern.

Antenne Bayern strukturiert den Geschäftsbereich Digital um: Ab sofort ist die Unit bei dem privaten Hörfunksender in die Abteilungen Digital Operations & Data sowie Business Development aufgegliedert. Leiter von Digital Operations & Data ist Matthias Ross, 43. Er verantwortet in dieser Position den Bereich Datenmanagement und die operative Umsetzung der Sender-Websites und -Apps. Seine Kollegin Kathrin Lugert, 39, ist Leiterin Business Development; sie kümmert sich die Bereiche New Business und Digitale Vermarktungssteuerung sowie generell um das digitale Projektmanagement. Beide berichten an Sven Rühlicke, Geschäftsleiter Digital bei der Unternehmensgruppe.

Der gebürtige Schweriner Matthias Ross arbeitet bereits seit dem Jahr 2000 für Antenne Bayern. Zunächst war er bei dem Sender als Online-Producer tätig, 2006 wurde er stellvertretender Leiter Online – ein Bereich, dessen Chef er dann ab 2010 wurde. 2015 übernahm der studierte Betriebswirt zusätzlich die Leitung des Datenmanagements.

Die gelernte Kommunikationswirtin Katrin Lugert stieg bereits Anfang dieses Jahres als Leiterin Business Development bei Antenne Bayern ein. Davor arbeitete sie in verschiedenen Positionen für SpotCom, Audiovermarkter und Tochtergesellschaft von Antenne Bayern, unter anderem im Consulting. 2015 wurde sie bei SpotCom zur Leiterin Digitale Medien ernannt; eine Position, in der sie für den weiteren Ausbau der Online-Audio-Vermarktung zuständig war.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit