"Der Tui-Check" :
ARD-"Markencheck": Tui moniert Testergebnis

Der ARD Markencheck hat Deutschlands größten Reiseanbieter einem Test unterzogen. Tui kritisiert den Bericht als "durch und durch tendenziös".

Text: Katharina Hannen

22. Jan. 2013 - 2 Kommentare

Eisige Temperaturen und Schneemassen - ungemütliches und kaltes Wetter inspiriert viele Menschen bereits am Jahresanfang, ihren Sommerurlaub zu planen. Passend dazu hat die ARD in ihrem Format "Markencheck" Deutschlands größten Reiseanbieter einem Test unterzogen. Mit dem Ergebnis ist Tui allerdings weniger zufrieden. Es handle sich um einen "durch und durch tendenziösen Bericht", kritisiert das Unternehmen.

Im "Markencheck" vom 21. Januar werde "in weiten Teilen ein völlig falsches Bild" auf Tui geworfen, so Mario Köpers, Leiter der Unternehmenskommunikation. Das sähen die User Sozialer Netzwerke ähnlich, heißt es weiter. "Die massive Kritik der Verbraucher bestätigt uns in unserer Meinung."

Was war geschehen? Im Rahmen des ARD-Beitrags "Der Tui-Check" ging das zuständige Produktionsteam der Frage nach, ob Tuis Angebote auch halten, was sie den Reisenden versprechen. In welchem Zustand sind die Anlagen? Wie verhält sich der Anbieter zur Online-Konkurrenz? Womit müssen Kunden bei der Reklamation rechnen?

In der 45-minütigen Sendungen wurden Passanten auf der Straße Fotos zur Bewertung vorgelegt und eine Frau mit ihren Kindern auf einer Reise nach Gran Canaria begleitet. Flecken und Schmutz erwartet die Tester in einem der Tui-Hotels, der Vergleich bei der Konkurrenz weist hingegen keinerlei Mängel auf.

Tui reagiert indes schockiert "über die Art und Weise, wie der Beitrag gestaltet wurde" und fühlt sich "von den Autoren der Sendung hinters Licht geführt". Zu den einzelnen Ergebnissen nimmt der Reiseveranstaltung nun ausführlich Stellung. Oftmals seien einige Aspekte nicht in die Bewertungen der Tester eingeflossen. So sei laut Reiseunternehemn bereits beim Dreh bekannt gewesen, dass das Gran Canaria Hotel bald einer Renovierung unterzogen werde, dies sei aber nicht erwähnt worden. Auch vermittle der "Markencheck" den Eindruck, Tui halte Informationen zurück - etwa über Baustellen in Hotelnähe.

Trotz der Negativschlagzeilen kann Tui der Sendung auch Gutes abgewinnen: "Die Zuschauer reden über uns", so Köpers im Interview. Er gehe davon aus, dass der Beitrag dem Unternehmen "am Ende nicht nachhaltig schadet".


2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 23. Januar 2013

Ich habe jahrelang selber in einem Reisebüro gearbeitet und kann diesen Bericht nur bestätigen.
Tui ist super im Marketing, in der Selbstdarstellung und legt den Hauptwert auf die Kataloge aber der Service ist absolut katastrophal!
Tui...außen hui, innen pfui!!!
Als Eintellungskriterium der Mitarbeiter bei der Tui gilt "bloße Arroganz". Ich könnte ganze Bücher über die Tui schreiben...
Tui bietet absolut keinen Service!
Und die Gehälter von 1,40,-€/ Std. für Hotelmitarbeiter ist noch sehr, sehr gut für Tui-Hotels!!!!

Anonymous User 23. Januar 2013

Der Bericht, war sehr schlecht recherchiert. Viele Angaben waren schlicht falsch.
Von der ARD hätte ich bessere und vor allem seriöse Recherche erwartet.
Dieser Bereicht hätte auch auf RTL2 laufen können. Natürlich kann es sein das der Redakteur von diesem Sender eingekauft wurde.
Ich bin sehr verärgert über solche schlechte Arbeit.
Als zweifacher GEZ Zahler erwarte ich auch Qualität für mein Geld.
Meine Urlaube mit TUI sind alle noch positiv in Erinnerung, und selbst wenn Probleme auftauchten ist alles zu unserer Zufriedenheit gelöst worden.
Sollte noch weitere Markenchecks geplant sein, bitte liebe Redaktion, besser und fundierter informieren, weniger Effekthascherei, das wünsche ich mir.

Diskutieren Sie mit