ARD-Zuschauer würden am ehesten auf Reinhold Beckmann verzichten

An fünf Abenden in der Woche wird in der ARD geredet. Doch die Zuschauer sind allmählich talk-übersättigt. Nur drei Prozent sind laut einer "Focus"-Umfrage dafür, die fünf ARD-Talkshows unverändert bestehen zu lassen.

Text: Franziska Mozart

- keine Kommentare

An fünf Abenden in der Woche wird in der ARDgeredet;mit Frank Plasberg, Sandra Maischberger, Anne Will, Reinhold Beckmann und Günther Jauch. Doch die Zuschauer sind allmählich Talk-übersättigt. Nur drei Prozent sind dafür, die fünf ARD-Talkshows unverändert bestehen zu lassen. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Focus".

Am ehesten würde die Zuschauer demnach auf die Sendung mit Reinhold Beckmann verzichten. 21 Prozent der Befragten würden "Backmann", gesendet jeweils donnerstags um 22:45 Uhr, am wenigsten vermissen. Mit einem Aus von Anne Wills Mittwochs-Talk hätten 17 Prozent kein Problem. 16 Prozent würden am ehesten auf "Menschen bei Maischberger" am Dienstagabend verzichten. Jeweils acht Prozent hängen nicht an den Sendungen "Hart aber fair" mit Frank Plasberg, die montags läuft, und "Günther Jauch" am Sonntagabend.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit