Thomas Rabe :
Bertelsmann steigert Gewinn dank Digitalgeschäft

Der Bertelsmann-Konzern hat im ersten Halbjahr mehr verdient. Vor allem das Digitalgeschäft legte zu.

Text: W&V Redaktion

Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe.
Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe.

Dank seiner Digitalgeschäfte hat der Bertelsmann-Konzern im ersten Halbjahr mehr verdient. Der Gewinn stieg gemessen am Vorjahreszeitraum um 4,1 Prozent auf 502 Millionen Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Gütersloh mitteilte. Der Umsatz kletterte leicht um gut zwei Prozent auf 8,1 Milliarden Euro. Erstmals stieg der Anteil des Digitalgeschäfts in den Sparten TV, Zeitschriften, Musik, Dienstleistungen und Bildung auf einen Anteil von mehr als 30 Prozent am Gesamtumsatz. Hier gab es ein kräftiges Plus von neun Prozent.

Langfristig gab Vorstandschef Thomas Rabe das Ziel vor, dass die wachstumsstarken Geschäftsbereiche 40 Prozent zum Gesamtumsatz besteuern sollen. Für das laufende Gesamtjahr blieb er bei seiner Prognose. "Der Gewinn soll wieder über der Milliarden-Grenze liegen", sagte Rabe in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Antreiber unter den acht Konzernbereichen blieb wie seit Jahren das deutsche TV-Geschäft der Sendergruppe RTL Group. Die im MDax notierte Tochter hatte bereits am Mittwoch einen Umsatz von drei Milliarden Euro und einen operativen Gewinn von 624 Millionen Euro vermeldet.

Stillstand beim Umsatz gab hingegen es bei der Dienstleistungstochter Arvato (1,9 Milliarden Euro) und der Buchsparte Penguin Random House (1,5). Arvato verzeichnete zudem einen Gewinnrückgang von 18,5 Prozent, während die Buchsparte ihr Ergebnis dank effizienterer Abläufe um mehr als elf Prozent steigerte.

Der Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr bestätigte seine Trendwende aus dem vergangenen Jahr und legte beim operativen Gewinn um mehr als 13 Prozent auf 59 Millionen Euro zu. Indes sank der Umsatz um 4,4 Prozent auf 743 Millionen Euro. Grund sind die Verkäufe der News-Gruppe in Österreich und das Verlagsgeschäft in Spanien im zweiten Halbjahr 2016. Mit dem Kerngeschäft in Deutschland zeigte sich Rabe zufrieden und verwies auf neue Projekte im Zeitschriftengeschäft wie "Hygge" oder "Essen & Trinken mit Thermomix".

Zum Bertelsmann-Konzern mit weltweit knapp 120.000 Mitarbeitern zählen neben der RTL Group der Dienstleister Arvato, die Buchsparte Penguin Random House, der Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, die Drucksparte Printing Group, BMG für Musik und Musikrechte sowie eine Bildungs- und Investitionssparte. Eigentümer sind Stiftungen - allen voran die Bertelsmann-Stiftung. Die restlichen Anteile von knapp 20 Prozent hält die Familie Mohn. (dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.