"Opex" :
Bertelsmann will erneut massiv sparen

Konzernchef Thomas Rabe prüft unter dem Arbeitstitel "Operational Excellence" konzernweit Kosten und Abläufe in IT, Buchhaltung, Rechnungswesen...

Text: Gregory Lipinski

20. Feb. 2013

Das Gütersloher Medienunternehmen Bertelsmann steht weltweit vor einer neuen Schlankheitskur. Vorstandschef Thomas Rabe stellt unter dem Arbeitstitel "Operational Excellence" – kurz "Opex" – die Kosten und Abläufe in IT, Buchhaltung und Rechnungswesen konzernweit auf dem Prüfstand. Das berichtet der W&V-Schwestertitel "Kontakter" in seiner am Donnerstag erscheinenden Printausgabe (EVT: 21.02).

Bertelsmann will mit dem Opex-Programm dem Vernehmen nach einen Euro-Betrag in dreistelliger Millionenhöhe einsparen, berichtet der "Kontakter" unter Berufung auf Firmenkreise. Von der Schlankheitskur ist auch die TV-Familie RTL Group betroffen, von der sich Bertelsmann in Teilen trennen möchte. Sie könnte hierdurch ihre Ertragslage verbessern.

Ein Bertelsmann-Sprecher bestätigt, dass durch das Opex-Programm ein signifikanter Millionenbetrag gespart werden soll. Einen Personalabbau schließt der Firmensprecher hingegen aus. Das Medienunternehmen beschäftigt weltweit mehr als 100.000 Mitarbeiter.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit