Bestätigt: ProSieben holt Supermodel Bar Refaeli

Heidi Klum ärgert sich: ProSieben spannt Beauty Bar Refaeli für eine "Challenge Show" mit dem Arbeitstitel "Million Dollar Shooting Star" ein. An ihrer Seite: Ex-"GNTM"-Juror Peyman Amin.

Text: Petra Schwegler

02. Jul. 2012

Es ist offiziell: Supermodel Bar Refaeli kommt zu ProSieben. Sie soll nach Senderangaben in der neuen Challenge-Show "Million Dollar Shooting Star" (AT) im nächsten Jahr "auf Glamour-Foto-Safari zu außergewöhnlich exotischen Locations"gehen.

Konzept: Auf der Suche nach dem perfekten Foto dürfen sich ihre zehn Kandidatinnen nicht von glühender Hitze, klirrender Kälte oder bizarren Naturphänomenen beeindrucken lassen. Es komme einzig auf DAS perfekte Foto an, heißt es. Es gibt insgesamt zehn Fotoshootings: Für die Gewinnerin jedes Shootings werden 100.000 Dollar in ihren persönlichen Safe gelegt. Im Finale bestimmen die Zuschauer die Siegerin. Nur die Siegerin erhält den Schlüssel zu ihrem Safe und damit die Gewinnsumme -im besten Fall eine Million Dollar.

Als Mentoren und Juroren stehen Bar Refaeli Model-Agent Peyman Amin – bekannt aus dem hauseigenen Castinformat "Germany`s Next Topmodel – by Heidi Klum" - und Fotograf Oliver Gast zur Seite. ProSieben bestätigt damit Branchengerüchte, über die der W&V-Schwestertitel "Kontakter" exklusiv vor einigen Wochen berichtet hat.

ProSieben verspricht, dass – im Gegensatz zu "GNTM"  - auch Frauen, "die beispielsweise nur 161 Zentimeter groß sind, aber vor der Kamera funkeln wie ein Diamant", zum "Million Dollar Shooting Star" werden können. Nun schickt ProSieben 2013 also zwei Supermodels auf den Sender-Laufsteg – Heidi Klum und Bar Refaeli. Wann genau und auf welchem Sendeplatz die Israelin zum Einsatz kommen wird – noch unklar. Interessant ist das Label "Challenge-Show" - im Gegensatz zu "GNTM" ist nicht die Rede von Casting ...

Gibt es einen Krieg der Supermodels? "Bild" steht jedenfalls schon parat. Die Sonntagsausgabe hat bei Heidi Klum nachgefragt, ob sie denn sauer auf Refaeli sei. Klum: "Auf Bar nicht, aber auf ProSieben schon ein bisschen." Die Entscheidung des Senders könne sie nicht nachvollziehen. "Wäre ich ProSieben, würde ich meiner Top-Sendung keine Konkurrenz machen." "Bild" selbst macht am Montag Stimmung gegen Bar Refaeli und berichtet von "Knebelverträgen" für die Teilnehmerinnen.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit