Lizenzdeal mit Griesson - de Beukelaer :
Biene Maja wird zum Vollkornkeks

Auf Basis einer Lizenz von Studio 100 Media bringt Griesson - de Beukelaer ab Juli "Biene Maja Mini-Vollkornkekse" in den Handel. Die Details. 

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

Eine heutzutage schlanke "Biene Maja" wird Keks-Vorlage.
Eine heutzutage schlanke "Biene Maja" wird Keks-Vorlage.

Die Kindermarke "Biene Maja" hält im Keksregal Einzug. Lizenzinhaber Studio 100 Media, der die Rechte an der Figur einst von EM.TV kaufte, hat mit dem Gebäckwarenhersteller Griesson - de Beukelaer eine mehrjährige Lizenzvereinbarung abgeschlossen. Der Deal gilt für den deutschsprachigen Raum. Im Handel zu finden sind die "Biene Maja"-Kekse“ ab Juli.

Zumal das Gebäck auf die kleinsten Konsumenten abzielt, soll es eine möglichst "gesunde" Variante werden. So kommen unter der Marke Griesson "Die Biene Maja Mini-Vollkornkekse" in Form der beliebten Biene, ihres besten Freundes Willi und von Grashüpfer Flip ins Süßgebäckregal.

"Die Kekse überzeugen mit 100 Prozent Vollkorn und 30 Prozent weniger Zucker als klassische Vollkornkekse. Zudem informieren drei verschiedene Packungsrückseiten bunt und kindgerecht über die hier heimischen Bienen", heißt es in der Ankündigung vom Dienstag.

Was rund um Biene Maja sonst noch geplant ist

Die Zusammenarbeit mit Griesson - de Beukelaer kommt zur rechten Zeit: Die Kindermarke geht in die TV- und Kinooffensive. "Unsere Maja wird im Herbst 2017 mit einer zweiten Staffel der erfolgreichen CGI-Serie ins TV und bereits 2018 mit dem zweiten Familienfilm in die deutschen Kinos zurückkehren", betont Gerd Russwurm, Head of Licensing Studio 100 Media GmbH.

Kekse in "Biene Maja"-Form wären übrigens vor ein paar Jahren noch rundlicher ausgefallen. Die Kinderfigur wurde 2011 relauncht, verschlankt und in 3-D optimiert – sehr zum Missfallen vieler Fans.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit