Burda bündelt Frauentitel und stellt "Amica" ein

Die Printkrise fordert ein weiteres Opfer: Hubert Burda Media stellt das Hochglanzmagazin "Amica" ein. Gleichzeitig wird im Münchner Verlag kräftig umstrukturiert.

Text: W&V Redaktion

Die Printkrise fordert ein weiteres Opfer: Hubert Burda Media stellt das Hochglanzmagazin "Amica" ein. Gleichzeitig wird im Münchner Verlag kräftig umstrukturiert: Sämtliche Münchner Frauentitel wandern unter das Dach der neugegründeten "Burda Style Group".
Die Neuformierung betrifft "Bunte", "Elle", "Instyle", "Freundin" und "Burda Modemagazin" samt ihren jeweiligen Markenverlängerungen sowie die Produktionsfirma StarNetOne. Auf der Strecke bleiben rund 40 Arbeitsplätze, darunter auch der Job von People-Group-Chef Peter Levetzow. Er soll den Umbau im Hause Burda noch begleiten und Konzern-Vorstand Philipp Welte danach "beratend zur Seite stehen", wie es offiziell heißt.
Die Geschäftsführung der Burda Style Group übernimmt Henning Ecker, der bisherige Geschäftsführer des Verlags Arabellastraße. Die Verlagsleiterin der Burda People Group, Andrea Laub, wird Director Finance & Operations und damit kaufmännische Leiterin des Unternehmens. Das Marketing verantwortet Monika Fendt, die zum 1. Mai zu Burda zurückkehrt. "Bunte"-Chefin Patricia Riekel wird Herausgeberin sämtlicher Titel der StyleGroup, sie berichtet direkt an Burda-Vorstand Philipp Welte.
Für "Amica" ist mit der Mai-Ausgabe Schluss. Schon länger gab es Spekulationen um die Einstellung des Titels. In einem W&V-Interview am 12. Februar sagte Vorstand Philipp Welte: "Amica kann man entweder so produzieren, wie wir es jetzt tun, oder eben überhaupt nicht mehr." Die Auflage von "Amica" ging nach dem Relaunch vor zweieinhalb Jahren nach oben. Laut IVW verkaufte der Titel im IV. Quartal 2008 immerhin 158.569 Exemplare.
Nicht ganz so glänzend sieht es im Anzeigengeschäft aus: Im ersten Quartal 2009 verlor Amica im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 6,8 Prozent brutto. Wohl auch eine Folge davon, dass der Luxus-Anzeigenmarkt zuletzt ebenfalls empfindlich eingebrach. Zum Vergleich: Für Burdas "Elle" weist die ZAS ein Minus von 25,9 Prozent aus, für den Condé Nast-Titel "Vogue" minus 18 Prozent.
"Amica" wurde 1996 von der Verlagsgruppe Milchstraße gegründet. Anfang 2005 wanderte die Frauenzeitschrift im Rahmen der Übernahme der Verlagsgruppe Milchstraße zu Burda. Kurze Zeit später erfolgte die Umpositionierung des Titels von der monatlichen Frauenzeitschrift zum High Fashion-Modemagazin.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.