Print, E-Commerce, TV-Shopping :
Burda kauft mit Immediate Media ein britisches Medienreich

"Radio Times", hitched.co.uk oder jewellerymaker.com: Die britischen Marken von Immediate Media gehören ab sofort zu Burda. 

Text: Petra Schwegler

Tom Bureau, Chef von Immediate Media - und jetzt auch ein Burda-Manager.
Tom Bureau, Chef von Immediate Media - und jetzt auch ein Burda-Manager.

Das britische Medien- und Plattformunternehmen Immediate Media rückt unter das Dach von Burda. Es umfasst auf der Insel ein Portfolio von über 75 Medienmarken. Darunter ist auch die nach eigenen Angaben profitabelste Zeitschriftenmarke Großbritanniens, die "Radio Times". Auch E-Commerce-Angebote und TV-Shopping zählen zum Portfolio des britischen Medienreichs. Über 1300 Mitarbeiter sind bei Immediate Media beschäftigt.

Burda übernimmt die Briten vollständig vom Private-Equity-Investor Exponent und dem Management. Wirksam wurde der Deal zum 11. Januar. "Über die Summe und weitere Details der Transaktion haben die Partner Stillschweigen vereinbart", heißt es. Gehandelt wird ein Kaufpreis in Höhe von gut 300 Millionen Euro.

Burda-CEO Paul-Bernhard Kallen bezeichnet den Neuerwerb als "großartige Plattform für das Zeitschriften-, genauso wie für das digitale Konsumentengeschäft in Großbritannien". Er bringt in der Mitteilung des Verlags zum Ausdruck, "dass Burda und Immediate Media perfekt zusammenpassen – das gilt für die Segmente, in denen wir unterwegs sind, genauso wie für das unternehmerische Denken der beiden Partner

Präsent im Magazingeschäft, auf digitalen Marktplätze und im E-Commerce

Immediate wurde 2011 nach einem Zusammenschluss mehrerer Medienplattformen gegründet, unterstützt vom jetzigen Verkäufer Exponent Private Equity. Das Unternehmen ist stark im Magazingeschäft, hat darüber hinaus digitale Marktplätze und E-Commerce-Angebote aufgebaut, darunter die Hochzeitsplattform hitched.co.uk oder das TV-Shopping Netzwerk jewellerymaker.com.

Burda indes publiziert in Großbritannien bereits mehrere Magazine, darunter "Your Home" und "Wedding". Auch hat der deutschen Medienkonzern zuletzt als Hauptinvestor die Finanzierungsrunde des Online-Marktplatzes Notonthehighstreet.com geleitet.

Tom Bureau, CEO von Immediate Media, stellt das britische Unternehmen "ideal aufgestellt" dar, um weiter zu wachsen. Gemeinsam wollen beide Partner nach eigenen Angaben "die Transformation des Unternehmens weiter beschleunigen und so zusätzliches Wachstum generieren". Ziel sei es, Immediate Media zu einem Unternehmen "mit diversifizierten Erlösquellen und Geschäftsmodellen auszubauen". Inhalte und Transaktionen sollen über Marken, Zielgruppen und Plattformen hinweg eng verbunden werden.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.