Neue zentrale M&A-Einheit :
Burda schafft Einkaufszentrale

Unter der Leitung von Martin Weiss soll ein neues M&A-Team bei Burda nach lohnenden Investments vor allem in USA, Westeuropa und Asien Ausschau halten.

Text: Petra Schwegler

Burda bündelt alle Aktivitäten rund um Beteiligungen und Firmenkäufe (Mergers & Acquisitions) in einer zentralen Unternehmenseinheit. Die neu geschaffene M&A-Abteilung, in der alle Investitionsoptionen für Burda analysiert, bewertet und auch realisiert werden sollen, leitet Martin Weiss. Er hatte die Burda-Einheit Digitalmarken International zum 1. Juni als Geschäftsführer übernommen. Bis dahin war er Vorstand für Strategie und Unternehmensentwicklung des internationalen Telekommunikations- und Medienunternehmens Millicom.

Das Team der neuen Burda-Einkaufszentrale soll sich zukünftig aus international vernetzten Investmentexperten zusammensetzen. Die Abteilung berichtet ab Burda-CEO Paul-Bernhard Kallen. Dieser erklärt laut Mitteilung:

"Wir zentralisieren den M&A-Bereich, um bei potenziellen Investitionen schnell, schlagkräftig und effizient handeln zu können. Ich habe Martin Weiss als exzellenten Experten in diesem Gebiet damit beauftragt, das dafür erforderliche Team aufzubauen. Der Fokus für zukünftige Investitionen bleibt auf internationalen, technologiegetriebenen Unternehmen mit guten Wachstumschancen im Consumer Internet."

Laut Kallen will Burda vor allem in USA, Westeuropa und Asien nach lohnenden Investments Ausschau halten. Burda sei ein verlässlicher Partner, "dessen Investitionen im digitalen Geschäft langfristig ausgerichtet sind", betont Kallen.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.