Super Kombi :
Burda und WAZ starten Vermarktungs-Kombi

17 Zeitschriften, über 15 Millionen Leser und ein ordentlicher Rabatt für Anzeigenkunden: Im Januar bringen Burda und WAZ-Gruppe die "Deutschland Super Kombi" an den Start.

Text: W&V Redaktion

09. Nov. 2012

Die Medienkonzerne Burda und WAZ rücken im hart umkämpften Zeitschriftengeschäft noch näher zusammen: Im kommenden Januar gehen die durch Vermarktung und Vertrieb ohnehin schon verbandelten Partner mit einem Kombi-Angebot auf den Markt. Die neue "Deutschland Super Kombi" (DSK) umfasst 17 Titel mit über 15 Millionen Lesern. "Damit übertreffen wir die Reichweite der großen TV-Formate", so WAZ-Zeitschriftenmarketerin Daniela Sakowski. Ihr Verlag bringt "Die Aktuelle", "Frau im Spiegel"", "Das Goldene Blatt", "Die Zwei", "Frau Aktuell", "Neue Welt", "Echo der Frau", "Gong", "Bild + Funk" und "Super TV" in die Kombi ein. Burda legt "Freizeit Revue", "Freizeit Spass", "Neue Woche", "Super Illu", "Glücks Revue", "Viel Spaß" und "Frau im Trend" dazu. Laut IVW summiert sich die verkaufte Gesamtauflage auf 4,87 Millionen Exemplare. Die Vermarktung läuft über das Burda Community Network (BCN). Kombi-Kunden erhalten gegenüber der Einzelbelegung 16 Prozent Rabatt.

Die Yellow-Press- und Programmie-Titel mit ihrer nicht mehr ganz jungen Leserschaft sind für Pharmakunden besonders interessant. Burda und WAZ rechnen darum vor, dass die Kombi knapp ein Drittel aller Frauen erreicht, die mindestens einmal im Jahr ein nicht verschreibungspflichtiges Medikament kaufen. Die DSK liege damit auf Platz 1 der Kaufzeitschriften-Angebote, heißt es unter Berufung auf Ergebnisse der Studie TdW t.o.m. Pharma von IMUK und GfK.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit