Fernseh-Rechte :
Champions League nicht mehr im Free-TV?

Laut "Bild" ist das ZDF aus dem Bieterkampf um die Champions-League-Rechte ausgestiegen. Die Schmerzgrenze von 70 Millionen Euro sei erreicht. Nun dementiert das ZDF die Meldung.

Text: Anja Janotta

Sky und Dazn teilen sich wohl die CL-Übertragungen.
Sky und Dazn teilen sich wohl die CL-Übertragungen.

Noch gibt es keine offiziellen Verlautbarungen im Bieterkampf um die TV-Rechte der Champions League, aber nach mehreren Medienberichten steht offenbar schon eine Tatsache fest: Die Champions League könnte ab Sommer des kommenden Jahres nicht mehr im freien Fernsehen zu sehen sein. Wie die "Bild" meldet, ist das ZDF bei einem Gebot von 70 Millionen Euro endgültig aus dem Bieterkampf ausgestiegen. Das sei die Schmerzgrenze gewesen. nun aber dementiert das ZDF: "Es trifft nicht zu, dass das ZDF in der vergangenen Woche ausgestiegen sei. Das ZDF hat Anfang April ein Angebot abgegeben, das weiter Bestand hat." Auch die von der "Bild" genannte Höhe des ZDF-Angebots sei nicht korrekt. Diese Summe stamme nicht vom ZDF-Sportchef, wie die Zeitung geschrieben hat.

Nach dem Artikel sind  Sky und die Streaming-Plattform Dazn gemeinsam durchaus bereit, die Schmerzgrenze zu überschreiten. Die Uefa fordert für die Rechte der Saison 2018/19 bis 2020/21 insgesamt 600 Millionen Euro. Nach "Bild"-Informationen offenbar viel für die öffentlich-rechtlichen Sender.

Für die Fans hieße ein Ausstieg wohl, dass kein Champions-League-Spiel mehr im freien Fernsehen gezeigt wird außer dem Finale, das laut Rundfunkstaatsvertrag frei übertragen werden muss. Dazn und Sky könnten sich die Übertragungen in Deutschland dann aufteilen.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.