dapd übernimmt AP Frankreich

Die Nachrichtenagentur dapd expandiert weiter in Frankreich. Nach der Übernahme der Bildagentur Sipa Press im Sommer 2011 wird dapd nun auch AP Frankreich kaufen.

Text: Julia Kloft

29. Mar. 2012

Die Nachrichtenagentur dapd expandiert weiter in Frankreich. Nach der Übernahme der Bildagentur Sipa Press im Sommer 2011 wird dapd nun auch Associated Press (AP) Frankreich kaufen. dapd-Vorstandschef Martin Vorderwülbecke hatte entsprechende Ambitionen bereits vor einigen Monaten geäußert.

Neben der kompletten Infrastruktur erwerbe man auch die weltweiten Rechte der französischsprachigen AP-Dienste, teilt dapd mit. Damit sei die Berliner Agentur, die im Dezember 2009 AP Deutschland kaufte und durch die Fusion mit dem ddp zu dapd wurde, der größte AP-Partner weltweit. Über den Kaufpreis schweigen die Unternehmen.

AP Frankreich, seit 1945 aktiv, beschäftigt an seinem Sitz in Paris 15 feste Mitarbeiter sowie zahlreiche Freie im In- und Ausland. dapd zufolge erzielte die Agentur mit 56 Hauptkunden zuletzt einen Umsatz im "unteren einstelligen Millionenbereich". Der Inlandsdienst soll nun für eine flächendeckende Berichterstattung ausgebaut werden. Das AP-Management hat den Betriebsrat über den geplanten Verkauf von APP Frankreich informiert.

Erik Monjalous, Vize-Direktor der dapd-Tochter SIPA Press sagt, der erfolgreiche Zusammenschluss von ddp und AP zur dapd bestärke das Unternehmen darin, "in Frankreich ähnliche Schritte zu gehen und einen modernen Nachrichtendienstleister aufzubauen“. Martin Vorderwülbecke nennt den Kauf von AP Frankreich einen "entscheidenden Schritt in unserer Strategie der internationalen Expansion“.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit