Kommentar zum Tod von Helmut Schmidt :
Der Medienkanzler

Es ist kein Zufall, dass Helmut Schmidt über 30 Jahre lang zu den wichtigsten Medienmachern der Republik gehörte. Der verstorbene Altkanzler war der wahrscheinlich größte PR-Profi, der jemals eine Bundesregierung geführt hat. Ein Kommentar von W&V-Redakteur Frank Zimmer.

Text: W&V Redaktion

Nur acht Jahre Bundeskanzler, aber über Jahrzehnte hinweg "Zeit"-Herausgeber und Bestseller-Autor: Es ist kein Zufall, dass Helmut Schmidt eine ganze Generation lang zu den wichtigsten Medienmachern der Republik gehörte. Der am Dienstag verstorbene Altkanzler war der wahrscheinlich größte PR-Profi, der jemals eine Bundesregierung geführt hat. "Wegelagerer" nannte Schmidt einmal die Bonner Hauptstadtjournalisten, aber er handelte mit ihnen anders als er über sie sprach. Kein Kanzler ließ die Medien näher an sich heran - bis hin zur privaten Geburtstagsfeier im heimischen Wohnzimmer.

1975/76 drehte der NDR eine Dokumentation über den damaligen Regierungschef, die auch in ihrer unfreiwilligen Komik an Staatsfernsehen erinnert. Beim Kameraschwenk im Schmidtschen Wohnzimmer heißt es etwa:

"Das kleine Privathaus der Schmidts in Hamburg-Langenhorn ist sehr gemütlich, sehr geschmackvoll eingerichtet. Jede Ecke wirkt individuell und persönlich und bewohnt".

Die ganze Home Story gibt es auf Youtube.

Der Mythos vom "kleinen Privathaus" hält sich übrigens bis heute. Tatsächlich bewohnte der Kanzler zwei miteinander verbundene und aufwendig umgebaute Häuser inklusive Swimmingpool und Hausbar. Über Kosten und Einzelheiten berichtete der "Spiegel" 1984, der Artikel ist online abrufbar.

Man hätte Schmidt von ganzem Herzen auch drei Häuser gegönnt, aber das Image des sozialdemokratischen Hamburgers verlangte eine andere Tonalität.  "Weltbürger aus dem Reihenhaus" lautet denn auch eine Headline in diesen Tagen. Schmidt hätte es sicher gefreut.

Als Politiker blieb Schmidt streng genommen unter den Möglichkeiten der drei großen Nachkriegskanzler Adenauer, Brandt und Kohl. Dazu fehlten ihm die Zeit und die Umstände, vielleicht auch die Visionen. Aber als Verkäufer in eigener Sache bleibt er unerreicht.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.