"Deutsche Fernsehlotterie“ - neuer Name und Werbeauftritt für ARD-Soziallotterie

Nach 50 Jahren ist Schluss mit dem "Platz an der Sonne“: Die künftige Deutsche Fernsehlotterie wirbt mit dem Claim "macht mehr als glücklich".

Text: Petra Schwegler

09. May. 2012

Die ARD-Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne" bekommt einen neuen Namen - und einen anderen Werbeauftritt. Künftig werde sich die Lotterie als "Deutsche Fernsehlotterie" in der ARD präsentieren, teilt sie mit. Das Logo verändere sich ebenfalls: Aus der traditionellen Sonne werde eine helfende Hand.

Geschäftsführer Christian Kipper verpasst der Lotterie den Claim "macht mehr als glücklich". "Unsere Mitspieler haben mit ihrem Loskauf nicht nur die Chance, ein glücklicher Gewinner zu werden, sondern sie unterstützen damit insbesondere auch hilfebedürftige Menschen in ganz Deutschland - das 'mehr' steht also für Hilfe", sagt Kipper. In der visuellen Umsetzung der Kampagne greift die Deutsche Fernsehlotterie diese Idee auf und geht gleichzeitig neue Wege: In einem innovativen TV-Spot entsteht aus dem Los der Lotterie eine 3D-Papierwelt, die erst durch das Engagement von Menschen für Menschen lebenswert wird.  Ligalux hat für die Fernsehlotterie den neuen Claim sowie das neue Corporate Design entwickelt. Der TV-Spot stammt aus den Hallen der Werbeagentur zum Goldenen Hirschen und des Animationsstudios Sehsucht, beide Hamburg.

Die Fernsehlotterie fördert seit mehr als fünf Jahrzehnten soziale Projekte in ganz Deutschland. Im vergangenen Jahr unterstützte sie rund 300 gemeinnützige Projekte zugunsten von hilfebedürftigen Kindern, kranken, alten und behinderten Menschen. Insgesamt wurden bereits rund 6350 Projekte mit 1,4 Milliarden Euro gefördert.

2011 hat die Soziallotterie die Sportmoderation Monica Lierhaus nach ihrer schweren Krankheit engagiert. Das hohe Honorar - die Rede war von einem sechsstelligen Betrag pro Jahr - hat zu zahlreichen Kündigungen von Abo-Losen geführt. Mittlerweile sollen wieder ähnlich viele Kunden die Lotterie spielen wie zuvor.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit