Die "Golfzeitung" ist pleite

Die "Golfzeitung" steht vor dem endgültigen Aus. Der Aichtaler Verlag Golf Zeitung Limited hat beim Amtsgericht Esslingen Insolvenz angemeldet.

Text: Frank Zimmer

02. May. 2012

Ein Luxusblatt am Ende: Die "Golfzeitung" steht vor dem endgültigen Aus. Der Aichtaler Verlag Golf Zeitung Limited hat beim Amtsgericht Esslingen Insolvenz angemeldet (Az: 1 IN 104/12).

Dem Vernehmen nach soll der Verlag von Eckhard Melcher bereits seit Längerem finanzielle Schwierigkeiten gehabt und den Titel nur noch unregelmäßig veröffentlicht haben. Davon zeugt auch die Homepage der Baden-Württemberger, die nur Ausgaben für 2011 listet. Als Insolvenzverwalter ist der Stuttgarter Rechtsanwalt Axel Kulas von der Kanzlei Brinkmann & Partner vorläufig installiert worden. Nun prüft der Jurist, ob ein Überleben der "Golfzeitung" möglich ist.

Chefredakteur war zuletzt der Hamburger Journalist Bernd Störtebek. Die "Golfzeitung" wurde mit einer Auflage von 35.000 Exemplaren in allen deutschen Golfclubs verbreitet. Sie sollte die aktiven Golfspieler und Funktionsträger in den Vereinen erreichen.


Autor:

Frank Zimmer

Redaktionsleiter Online mit analogem Migrationshintergrund. Seit 1996 im Internet. Buchautor („Der Social-Media-Rausch“) und Gelegenheitsblogger. Interessiert sich für digitale Kommunikation und Design Thinking. Hat eine Schwäche für Agenturen, weil er mal in einer gearbeitet hat.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit