Springer siegt :
"Die Welt" darf YouPorn kritisch durchleuchten

Das Landgericht Düsseldorf hebt eine EV des YouPorn-Betreibers Fabian Thylmann gegen einen Artikel der "Welt am Sonntag" auf.

Text: Petra Schwegler

20. Dec. 2012

YouPorn-Betreiber Fabian Thylmann kassiert eine Schlappe im Rechtsstreit mit dem Springer-Verlag und seiner "Welt": Das Landgericht Düsseldorf hebt eine einstweilige Verfügung des 34-Jährigen gegen einen Artikel der "Welt am Sonntag" über Thylmanns "Porno-Imperium" auf. Der Anbieter von Porno-Internetseiten wollte die weitere Veröffentlichung im Netz verhindern. Der zwischendurch gesperrte Artikel steht inzwischen wieder online. Thylmann sitzt derzeit wegen Verdachts der Steuerhinterziehung in U-Haft.

Hintergrund: Fabian Thylmann hat das "Wams"-Titelthema "Ein Deutscher erregt die Welt" vom 16. September juristisch angefochten. Laut "Welt" hat er gegen 18 Passagen eine Einstweilige Verfügung erwirkt. Dabei sei es unter anderem um die Frage nach seinem Wohnsitz, Merkwürdigkeiten in der Firmenstruktur und Hinweise auf eine mögliche Steuerhinterziehung, gegangen. Die "WamS" hat widersprüchliche Angaben über Firmen von Thylmanns Manwin-Gruppe aufgezeigt – es geht um 35 Tochterfirmen in Deutschland, Kanada, USA, England, Irland und auf Zypern.

Thylmann kann gegen das aktuelle Urteil Berufung beim Oberlandesgericht in Düsseldorf einlegen.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit