Neue Sitcoms :
Diese drei Serien überzeugten RTL im Pitch

RTL ließ 2014 Produzenten zum kreativen Wettbewerb antreten. Drei Sitcoms sind nun das Resultat.

Text: W&V Redaktion

330 Vorschläge haben RTL erreicht, sieben Stoffe sind weiterentwickelt worden, aus drei werden nun Serien. Der Kölner Privatsender hatte im Jahr 2014 Autoren und Produzenten zu einem Pitch aufgerufen, Ideen für neue Produktionen im Bereich der Sitcom einzureichen, wie die Kölner am Donnerstag mitteilen. Die Sitcoms sollen von Frühjahr an in Köln und Berlin mit jeweils acht Episoden gedreht werden.

”Wir hoffen mit den neuen 30-Minütern ganz in der Tradition erfolgreicher Sitcoms bei RTL wieder neue Impulse für das Genre zu setzen und die Zuschauer zu begeistern“, wird RTL-Fictionchef Philipp Steffens in der Mitteilung. RTL-Geschäftsführer Frank Hoffmann hatte bereits im Interview mit W&V verkündet, verstärkt eigene Inhalte zu produzieren. Seither musste der Sender mit der preisgekrönten deutsch-deutsche Spionageserie ”Deutschland 83“ aus Quotensicht eine Niederlade hinnehmen.

Das sind die drei Sitcoms, die gedreht werden sollen:

- ”Beste Schwestern“ (Arbeitstitel).
Zwei Schwestern müssen dabei die verschiedenen Herausforderungen durch Beruf, Familie und Beruf meistern. In den Hauptrollen spielen Mirja Boes und Sina Tkotsch.

- ”Nichttotzukriegen“ (Arbeitstitel).
Ein reicher alter Knacker verkauft sein Domizil an zwei junge Pärchen, behält sich aber Dauerwohnrecht vor. Mit Jochen Busse und Caroline Frier.

- ”Magda macht das schon" (Arbeitstitel).
Eine osteuropäische Pflegekraft wird laut RTL "zum unverzichtbaren Mittelpunkt einer zerrissenen deutschen Großstadtfamilie". Mit Verena Altenberger.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.