Drittens. Werbeformen werden mit wenig Aufwand dynamisch.
Mit Blick darauf, dass Mobile immer relevanter wird, müssten Publisher 2016 "endlich nachziehen". Dazu sollten sie Werbeflächen so gestalten, dass wenige Schritte ausreichen, um eine Kampagne auf den unterschiedlichsten Endgeräten und Kanälen bestmöglich auszuspielen - sei es auf Desktop- und Mobile-Sites oder innerhalb einer App.

Viertens. Adblock-Nutzer werden zur Zielgruppe.
Aufdringliche Werbeformate, Irrelevanz und wenig ansprechende Creatives haben die Verbreitung von Adblockern vorangetrieben. 18 Millionen Adblock-Nutzer gibt es laut Pagefair allein in Deutschland (Stand: August 2015). Mithilfe von technische Lösungen, die Werbemittelauslieferungen bei Adblock-Usern ermöglichen, sollen die Werbevermeider Zielgruppe für "dezente Werbung" werden.  Noch dazu will Ligatus "ein explizites Targeting darauf anbieten". Testkampagnen hätten gezeigt, dass diese Nutzer "weniger bannerblind und für Werbebotschaften ebenso zugänglich sind" wie Nicht-Vermeider.

Fünftens. Native und Bewegtbild bilden eine Einheit.
Statt abverkaufsorientierter Werbevideos würden von Marken in diesem Jahr zunehmend Bewegtbildinhalte angeliefert, die Geschichten mit Mehrwert für Nutzer erzählen, heißt es. Und: 2016 fragen Werbetreibende Videowerbeformate ab, "die sich nicht aufdrängen und dem User ein positives Nutzungserlebnis verschaffen, von Outstream bis zur Einbindung in eine Lightbox", so Ligatus.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.