Aus für PewDiePie :
Disney schasst Youtuber PewDiePie

Der US-Unterhaltungsriese Disney hat seine Zusammenarbeit mit dem schwedischen Youtube-Star PewDiePie aufgekündigt, weil er einzelne Videos für "unangebracht" hält. Unter anderem muss sich der Schwede gegen Antisemitismus-Vorwürfe wehren.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Warum hassen mich die Leute, fragt PewDiePie in seinem jüngsten Video.
Warum hassen mich die Leute, fragt PewDiePie in seinem jüngsten Video.

Der US-Unterhaltungsriese Disney hat laut einem Medienbericht seine Zusammenarbeit mit dem schwedischen Youtube-Star PewDiePie aufgekündigt, weil er einzelne Videos für "unangebracht" hält. Unter anderem muss sich der Schwede gegen Antisemitismus-Vorwürfe wehren. Felix Kjellberg, so der richtige Name des 27-Jährigen, habe sich durch seine "provokative und respektlose Art" zwar eine Fangemeinde geschaffen, sei nun aber "eindeutig zu weit gegangen", zitierte das US-Nachrichtenmagazin "Time" aus einem Statement des Konzerns.

Kjellberg, dem seine mehr als 53 Millionen Abonnenten zu Millioneneinnahmen verhelfen, hatte sich am Sonntag in einem schriftlichen Statement gegen Vorwürfe gewehrt, denen zufolge er antisemitische Inhalte verbreitet haben soll. Die Kritik beziehe sich auf eines seiner Videos, mit dem er lediglich habe zeigen wollen, wie "verrückt" die moderne Welt sei. "In keiner Weise unterstütze ich irgendwelche hasserfüllten Einstellungen."

http://pewdie.tumblr.com/post/157160889655/just-to-clear-some-things-up

Der Schwede ist vor allem mit Beiträgen über Video-Spiele bekannt geworden. Seit 2014 betreibt er gemeinsam mit der Walt Disney Company das Multi-Channel-Netzwerk "Revelmode".

(am/mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit