Drehbuch-Affäre: Prozess gegen Doris Heinze beginnt

Drei Jahre nach dem Skandal beginnt der Prozess gegen die einstige NDR-Fernsehspielchefin Doris Heinze. Der Fall wirft bis heute Fragen auf.

Text: Uli Busch

05. Jul. 2012

Am heutigen Donnerstag steht im Saal 505 des Hamburger Landgerichts eine der einst mächtigsten Frauen des deutschen Fernsehens vor Gericht. Fast drei Jahre nach dem Bekanntwerden der sogenannten Drehbuch-Affäre beginnt der Prozess gegen die ehemalige NDR-Fernsehfilmchefin Doris Heinze. Die heute 62-Jährige hatte ihrem Sender Drehbücher untergeschoben, die sie selbst und ihr Mann Claus Strobel unter Pseudonym verfasst hatten. Sie muss sich ab heute und an vier weiteren Prozesstagen wegen Bestechlichkeit, Betrug und schwerer Untreue verantworten. Der Sender hatte Heinze kurz nach Bekanntwerden der des Falls fristlos entlassen.

Die Affäre birgt bis heute Sprengstoff für das gesamte öffentlich-rechtliche System. Denn Heinze brauchte Mitwisser und Komplizen im Sender und in der Branche. „Über die Sache wussten viele Bescheid“, sagt ein Filmschaffender, der nicht zitiert werden möchte. ARD und ZDF sind die größten Auftraggeber der deutschen Produzenten¬szene. Von etwa vier Milliarden Euro, die jährlich für Filme in Deutschland ausgegeben werden, kommt knapp die Hälfte aus Gebühren-Töpfen.

Mehr zum Fall Heinze und zu den Folgen in der aktuellen Ausgabe von Werben & Verkaufen


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit