Imas-Umfrage :
Einsame Weihnachten: Zwei Millionen Deutsche feiern allein

Nicht für jeden wird Weihnachten ein Familienfest. Jeder 25. erwachsene Deutsche, das sind zwei Millionen Menschen, verbringt das Fest völlig einsam, lediglich 58 Prozent sind  mindestens zu dritt. Das ergab eine Imas-Umfrage im Auftrag von W&V.

Text: Jochen Kalka

- 1 Kommentar

Nicht für jeden wird Weihnachten ein Familienfest. Jeder 25. erwachsene Deutsche, das sind zwei Millionen Menschen, verbringt das Fest völlig einsam, lediglich 58 Prozent sind  mindestens zu dritt. Durchschnittlich versammeln sich vier bis fünf Menschen unterm Weihnachtsbaum. Das ergab eine Umfrage des Münchner Instituts Imas International im Auftrag von W&V.

Für die Werbewirtschaft sind die Weihnachts-Singles eine  schwierige Zielgruppe, denn es sind "vor allem ältere, einfache Menschen, denen es wirtschaftlich, gesundheitlich und mental ohnehin nicht besonders gut geht", so Imas-Chef Achim von  Kirschhofer. Nur etwa 20 Prozent von ihnen bezeichnen sich der  Umfrage zufolge als glücklich - in der Gesamtbevölkerung sind es 49 Prozent.

Laut der Imas-Umfrage wird Weihnachten unterschiedlich interpretiert: Nicht einmal jeder zweite Befragte sieht es als religiöses Ereignis (47 Prozent), als "altes Brauchtum" deuten es 38  Prozent. Aus der Untersuchung geht ganz klar hervor, wie bei jüngeren Bundesbürgern auch der religiöse Bezug abnimmt. So ist es bei den 16- bis 29-Jährigen die Mehrheit (41 Prozent) der Meinung,  Weihnachten sei eher ein Brauchtum als ein religiöses Fest (39  Prozent).


Autor:

Jochen Kalka, Chefredakteur
Jochen Kalka

ist jok. Und schon so lange Chefredakteur, dass er über fast jede Persönlichkeit der Branche eine Geschichte erzählen könnte. So drängt es ihn, stets selbst zu schreiben. Auf allen Kanälen.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 26. Dezember 2012

Dafür gehen immerhin 87% der Befragten in ein Bordell oder gaben an das demnächst vorzuhaben. Besonders gefragt waren dabei auch junge Huren aus Osteuropa, wiederrum gaben alle Beteiligten der Umfrage an, dass es sich dabei um kein religiöses Fest handele.

Diskutieren Sie mit