Endlich kein Gequatsche mehr! Deutsche genießen die talkshowfreie Zeit während der Sommerpause

Bei der Fülle an Gesprächsrunden im deutschen Fernsehen freuen sich die Zuschauer auch mal über eine Auszeit. Laut einer aktuellen Emnid-Umfrage habe die Hälfte der Deutschen die Talkshows im Sommer kein bisschen vermisst.

Text: Katharina Hannen

- keine Kommentare

Immer dieselben Gesichter und Diskussionsansätze - war in den vergangenen Monaten die Rede von der Umgestaltung der abendlichen Talkshow-Landschaft, kam stets die Frage auf: Braucht es überhaupt so viele Gesprächsrunden? Themen- und Gästeverschleiß wurden vielfach angemahnt.

Die Kritik an der Menge der Sendungen war durchaus angebracht. Darauf lässt zumindest eine aktuelle Emnid-Umfrage schließen, die das Nachrichtenmagazin "Focus" in Auftrag gegeben hat. Das Ergebnis: Knapp die Hälfte der Deutschen habe die Talkshows während der Sommerpause überhaupt nicht vermisst. 45 Prozent sagten, dass ihnen die Gespräche nicht gefehlt hätten.

Unter den insgesamt 1004 Befragten sei die Sehnsucht nach dem beliebten Günther Jauch noch am größten gewesen - ein Drittel habe seine Sendung während der Sommerzeit sehen wollen. "Hart aber Fair" vermissten hingegen nur 25 Prozent der Deutschen und "Anne Will", "Menschen bei Maischberger" sowie "Maybrit Illner" jeweils 17 Prozent.

Nur jeder Zehnte sehnte sich nach "Beckmann". Die Sendung von Markus Lanz haben mit 13 Prozent auch nur ein paar mehr Zuschauer vermisst - trotzdem kein guter Wert für den Moderator, der ab dem 6. Oktober "Wetten dass...?" übernehmen soll.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit