Berufung im Fall "Schmähkritik" :
Erdogan und Böhmermann streiten weiter

Jetzt legt auch der türkische Präsident Berufung gegen ein Gerichtsurteil ein, das Jan Böhmermann Teile seiner "ehrverletzenden" Verse verbietet. 

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Jan Böhmermann wird nicht langweilig.
Jan Böhmermann wird nicht langweilig.

Im Streit um Jan Böhmermanns "Schmähkritik" aus dem Frühjahr 2016 geht auch der türkische Präsident Erdogan in Berufung. Das bestätigte ein Sprecher des Hamburger Landgerichts. Der TV-Moderator hatte bereits selbst Berufung eingelegt.

Beide Seiten fechten damit ein Urteil des Gerichts an. Es hatte im Februar einer Klage Erdogans teilweise stattgegeben und dem ZDF-Moderator verboten, bestimmte "ehrverletzende" Verse nicht zu wiederholen. Übrig blieben danach noch sechs Zeilen. Erdogan wollte den Beitrag allerdings komplett verbieten lassen. Der Streit ist nun am Oberlandesgericht (OLG) Hamburg anhängig.

Böhmermann hatte die Verse am 31. März 2016 in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" auf ZDF Neo vorgetragen und damit den Rechtsstreit mit Erdogan sowie diplomatische Verstimmungen ausgelöst.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit