Neuverteilung von Werbezeiten :
Erste Konsequenz aus dem NRW-Verbot: WDR 4 wird werbefrei

Nur noch dieses Jahr kann auf WDR 4 Radiowerbung eingebucht werden - Folge aus dem neuen WDR-Gesetz. 2019 wird weiter gekappt ...

Text: Petra Schwegler

WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber.
WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber.

WDR 4 wird als erster Sender nach dem vom Land NRW besiegelten Reklamebann für die WDR-Radioprogramme werbefrei. Die öffentlich-rechtliche Welle hatte bisher im Jahresdurchschnitt werktags 15 Minuten Werbung gesendet. Sie fallen zum Jahreswechsel weg. Der WDR Rundfunkrat hat am Donnerstag einem entsprechenden Vorschlag der WDR-Geschäftsleitung zugestimmt.

Hintergrund: Der WDR setzt so eine rechtliche Vorgabe des Landes NRW um. Mitte Februar trat das neue WDR-Gesetz in Kraft, wonach Radiowerbung beim ARD-Sender reduziert werden muss. Demnach dürfen die WDR-Radioprogramme ab 1. Januar 2017 statt bisher 90 nur noch 75 Minuten Werbung werktags im Jahresdurchschnitt senden. Zudem darf ab dann nur noch auf zwei WDR-Wellen Radiowerbung laufen. Ab 1. Januar 2019 darf außerdem nur noch eine WDR-Welle Radiowerbung senden - dann werktags 60 Minuten im Monatsdurchschnitt.

WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber erklärt die Entscheidung, zuerst WDR 4 werbefrei zu machen, in einer Mitteilung vom Donnerstag so:

"Hier müssen wir durch den Wegfall nur minimal in den Programmablauf eingreifen, was letztendlich auch den Hörerinnen und Hörer zugutekommt. Außerdem entsteht dem uns durch diesen Werbeverzicht auch der vergleichsweise geringste finanzielle Schaden."

Ab 2017 können Werbekunden bei der Sales-Tochter WDR Mediagroup dann nur noch bei 1Live (35 Minuten werktags im Jahresdurchschnitt) und WDR 2 (40 Minuten werktags im Jahresdurchschnitt) Spots einbuchen. Die Entscheidung, welche WDR-Welle als einzige dann ab 2019 noch Radiowerbung sendet, werde der Sender im Sommer 2018 treffen, heißt es abschließend.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.