Falscher Ton beim "Tatort", Störer bei Jauch: Pannenabend in der ARD

"Tatort"-Ermittler Cenk Batu stirbt zu den Tönen aus dem ARD-Wahlstudio, ein ungebetener Gast stürmt im Anschluss den Talk von "Günther Jauch": ein harter TV-Abend für das Erste. Das Social Web hat Gesprächsstoff!

Text: Petra Schwegler

Bis 21.40 Uhr ist am Sonntagabend alles glatt gelaufen im Ersten. Doch dann beginnt ein Pannenabend in der ARD - ausgerechnet beim dramatischen Finale des letzten "Tatorts" von Mehmet Kurtulus. Kurz vor Schluss, im Krankenhaus liegt der von Kugeln durchlöcherte Ermittler Cenk Batu im Sterben, ertönt plötzlich die Stimme von ARD-Wahlmoderator Jörg Schönenborn: "Ja, machste zwei 1:30, Lutz macht das immer" und eine Frau sagt "Nur so, dass die kleinen Haare (...) da weg sind". Ein Fehler bei der Wahlsendung in Schleswig-Holstein – wie der federführende NDR am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur "dpa" erklärt. "Noch während des laufenden "Tatorts" hat (...) ein Techniker in Kiel den Tonkanal aus dem dortigen Wahlstudio zu früh geöffnet. So war in der "Tatort"-Schlussphase für wenige Sekunden zu hören, was zur selben Zeit im Wahlstudio gesprochen wurde. Eine bedauerliche Panne", so eine NDR-Sprecherin gegenüber "dpa" - im letzten Batu-Fall, bevor Til Schweiger in Hamburg ermittelt.

Doch damit nicht genug: Im Anschluss hat ein Störer den Sonntags-Talk von "Günther Jauch" unterbrochen. Wie die anwesenden Berliner Politiker erklären, hängt die Aktion mit den Plänen für den Neubau der Ernst-Busch-Schauspielschule in der Hauptstadt zusammen. Der Mann ist von Sicherheitsleuten zu Boden geworfen und aus dem Saal befördert worden. Dann ist er auf Geheiß von Jauch wieder hineingebracht worden. "Ihnen soll keine Gewalt angetan werden, aber wir können auch nicht auf diese Weise dann das Thema hier besprechen", so der Moderator Jauch. Es interessiere unter Umständen in Berchtesgaden, Flensburg oder Köln auch nicht so furchtbar viele Leute.

Ärgerlich für das Programm und eine Bewährungsprobe im Social Web – doch dort hat die ARD durchaus bestanden: Auf Twitter gibt es zumeist positive Reaktionen auf Jauchs Verhalten. In Sachen "Tatort" schreibt eine Nutzerin bei Facebook: "ich dachte, die Operateure und der Anästhesist würden die Not-OP vorbereiten...".. Andere nehmen den "Tatort"-Aussetzer mit Humor: "Na, wenn der Lutz das auch immer macht. Dann kann ja nichts schief gehen", heißt es da - oder: "Liebe ARD ich würde gerne wissen: Welche kleinen Haare? Und was machen die und warum mussten die 'weg'?".


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.