Rezepte aus TV-Serie :
"Golden Girls" leben in einem New Yorker Café weiter

Mit der NBC-Kultserie "Golden Girls" ist immer noch was los: Rund um die TV-Marke bewirtet ein Café in New York Gäste. 

Text: W&V Redaktion

Mit der NBC-Kultserie "Golden Girls" ist immer noch was los.
Mit der NBC-Kultserie "Golden Girls" ist immer noch was los.

Mit der TV-Marke "Golden Girls" hebt sich das Café Rue la Rue in New York ab. Nicht nur, dass das Lokal der Kultserie gewidmet ist: Das Team bereitet nun auch Speisen nach Rezepten aus der beliebten Sitcom zu.

Dazu gehören die "16-Stunden-Lasagne" von "Golden Girls"-Filmmutter Sophia (gespielt von der 2008 gestorbenen Estelle Getty) und der "Betty White Cake" getaufte Kuchen mit Kokosraspeln. Seit dieser Woche läuft das Café in Manhattan bis abends in Vollzeit, sagte Gründer Michael LaRue der "dpa".

LaRue hatte zudem das Kochbuch der 2010 gestorbenen Rue McClanahan geerbt, mit der er eng befreundet war und die in der Serie Blanche spielt. Auch die darin vermerkten Rezepte vieler Prominenter, mit denen McClanahan in ihrer Karriere als Schauspielerin arbeitete, sollen im "Rue la Rue" bald auf der Karte stehen.

Wie die Serie aufs Café abfärbt

Seit der Eröffnung im Januar seien selbst aus Deutschland Besucher gekommen, sagte LaRue - dabei liegt das Café im Stadtteil Washington Heights im hohen Norden Manhattans keineswegs auf der üblichen Route von Touristen. Den Erfolg führt der Café-Inhaber auf die Serie selbst zurück: "Die Schreibe ist knackig, sie funktioniert noch." Sie spiele auf ein Gefühl beim Altern an: "Man kann mit seinen Freunden alt werden und trotzdem Spaß haben, trotzdem intim sein."

Die Sitcom "Golden Girls" handelt von vier älteren Damen in einer Wohngemeinschaft und feierte in den 80er und 90er Jahren weltweit Erfolge. Sie wurde im US-Fernsehen von 1985 bis 1992 ausgestrahlt. Der Streaming-Dienst Hulu hat sich die Streaming-Rechte gesichert, dort sind die "Golden Girls" seit Februar wieder zu sehen.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.