Kurzweilig aber war natürlich Barbara Schöneberger, die durch den Abend führte und sich - wie gewohnt - für nichts schämte. Boris Becker komme auch, begann Schöneberger, "er hat von der Aktion gehört: Wir zahlen Ihre Rechnung". Ein Lacher. "Und hier drüben saß neulich Donald Trump. Sein Kaugummi klebt noch unter dem Stuhl."

Der Danke-Reigen in der Elphi 

62 Sender übertrugen das Spektakel, wobei Manches nicht durch den Äther kommen kann. Etwa, dass Anne-Marie während ihres Acts eine Art Anzug anhatte, darunter aber nur einen knappen BH, den sie in exhibitionistischem Spiel gerne mal zur Schau stellte. Oder, ganz simpel, die langen Beine des Topmodels Toni Garrn. "Seit wir uns das letzte Mal gesehen haben", sagte Schöneberger zu Garrn, "bist du ganz schön groß geworden."

Phantasielos waren ausgerechnet die Sieger. Sie alle dankten ihrem Team. Dankten ihrem Team. Dankten ihrem Team. Ja, immer im gleichen Takt. Einzig Gerlinde Jänicke von 94,3 rs2, ausgezeichnet als beste Moderatorin, schrie vor Glück und dankte dem Team dafür, dass sie nicht im Knast lande – und dass sie nicht mehr bei McDonald´s arbeiten müsse.

Dass sich Radiostars, die ja allesamt nominiert waren, keine Siegersprüche einfallen lassen, schade. Doch, John Ment von Radio Hamburg, ausgezeichnet als Macher mit der besten Morgensendung, sagte noch: "Heute Morgen hatte ich noch das Schulz-Feeling, dass man nicht gewinnen kann."

Dafür versaute der vielleicht beste Moderator die Pointe seiner Preisverleihung. Er nannte die Siegerin vor der Kurzpräsentation der Shortlist. "Weil ich im Radio immer so nervös bin", entschuldigte er sich in einer Weise, dass ihm keiner böse sein konnte. Das Vorgespräch mit Barbara Schöneberger habe ihn verwirrt, sagte er nach der Preisverleihung.


Autor:

Jochen Kalka, Chefredakteur
Jochen Kalka

ist jok. Und schon so lange Chefredakteur, dass er über fast jede Persönlichkeit der Branche eine Geschichte erzählen könnte. So drängt es ihn, stets selbst zu schreiben. Auf allen Kanälen.