Um Spoiler auszubremsen :
HBO betreibt Verwirrspiel bei "Game of Thrones"

Um zu verhindern, dass das tatsächliche Ende der Kultserie "Game of Thrones" vorzeitig ausgeplaudert wird, dreht der Kanal mehrere alternative Schlussszenen. 

Text: Manuela Pauker

- keine Kommentare

"Game of Thrones": trübe Aussichten für Spoiler-Junkies.
"Game of Thrones": trübe Aussichten für Spoiler-Junkies.

Für die Fans der Serie "Game of Thrones" beginnt gerade eine harte Wartezeit: Wenn alles planmäßig läuft, beginnen die letzten Folgen im August 2018. Verzögert sich die Produktionsphase der achten Staffel, wird es aber wohl März 2019. Ein langer Zeitraum, in dem viele, viele Details über den Ausgang der Kultsendung durchsickern könnten. Was für den US-amerikanischen #GoT-Sender HBO natürlich extrem kontraproduktiv wäre, da es das Geschäft des Bezahlkanals trüben würde.

Deswegen gehen die beiden Macher der Serie, David Benioff and D.B. Weiss, auf Nummer Sicher: Von den letzten Folgen werden mehrere verschiedene Versionen gedreht. So wissen auch die Mitarbeiter am Set - inklusive der Schauspieler - nicht mehr, welche Endung die Tatsächliche ist. Ein Verwirrspiel erster Güte.

#GoT-Verwirrspiel mit Methode

Allerdings keins, das sonderlich neu ist. Schon früher haben Sender und Produktionen auf diesen Trick zurückgegriffen, wenn es darum ging, Gerüchte im Zaum zu halten. Legendär etwa im Jahr 1980 die "Dallas"-Folge (die Älteren werden sich erinnern), in der auf Fiesling J.R. geschossen wurde.

Auch die Kult-Serien Die "Sopranos" oder "Breaking Bad" bekamen mehr als eine Schlussszene verpasst. Kaum zu toppen sind allerdings die Vorsichtsmaßnahmen, die für die "Schlusssequenz" der sechsten Staffel von "The Walking Dead" getroffen wurden: Damit niemand wusste, wer am Ende das Opfer von Bösewicht Negan sein würde, gab es elf verschiedene Schlussszenen – für jedes mögliche Opfer eine.

Dass HBO nun diesen Weg geht, dürfte auch an den Vorkommnissen in jüngster Zeit liegen: Der Pay-TV-Kanal hatte zuletzt mehrfach mit Hackern sowie mit Pannen zu kämpfen, durch die ganze Folgen sowie Teile der Handlung vorzeitig bekannt wurden. Bei der letzten Staffel aber soll für alle Zuschauer gelten, was bisher nur GoT-Protagonist Jon Snow immer wieder um die Ohren gehauen wurde: "Du weißt gar nichts."


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit